DNA-Test bestätigt Tod von Steve Fossett: Über ein Jahr nach Absturz nun Gewissheit

Tests ermöglichen eine eindeutige Identifizierung Erst nicht genügend menschliche Überreste gefunden

DNA-Test bestätigt Tod von Steve Fossett: Über ein Jahr nach Absturz nun Gewissheit © Bild: Reuters/Fowler

Die Familie des amerikanischen Flugabenteurers Steve Fossett hat nun Gewissheit: Zwei Knochen, die in der vergangenen Woche nahe der Absturzstelle von Fossetts Flugzeug gefunden worden waren, sind als Überreste des Piloten identifiziert worden. Eine DNA-Untersuchung in einem kalifornischen Labor brachte den eindeutigen Beweis.

Ein Jahr nach dem mysteriösen Verschwinden des damals 63 Jahre alten Piloten hatten Wanderer Ende September persönliche Sachen Fossetts, darunter einen Pilotenschein und einen Pullover, in einer abgelegenen Bergregion der kalifornischen Sierra Nevada entdeckt. Wenig später stießen Suchteams auf das zertrümmerte Flugzeug.

Zunächst nicht genügend menschliche Überreste gefunden
Zunächst fanden sich in dem Trümmerfeld aber nicht genügend menschliche Überreste, um einen DNA-Test zu machen. Erst bei einer neuerlichen Suche vor einer Woche wurden nahe der Absturzstelle Tennisschuhe, Kreditkarten, der Führerschein und menschliche Knochen entdeckt. Aus Respekt vor den Angehörigen wollten die Ermittler keine weiteren Angaben über den Zustand der Knochen machen, hieß es am Montag in einer Mitteilung der Behörden. Einige der Fundstücke wiesen Bissspuren von Tieren auf, berichten US-Medien in der vorigen Woche.

Fossett, der etliche Weltrekorde mit Flugzeugen und Heißluftballons aufgestellt hatte, war im September 2007 vom kalifornischen Nachbarstaat Nevada zu einem Soloflug aufgebrochen, von dem er nie zurückkehrte. Die Hoffnung, den Geschäftsmann und Abenteurer lebend zu finden, hatten Angehörige und Freunde schon Wochen nach seinem Verschwinden aufgegeben. Im Februar war er auf Antrag seiner Ehefrau Peggy für tot erklärt worden.

(apa/red)