Diskussion in Peru von

Katzenfleisch-Verbot

Richterin verbietet in Peru Verzehr von Katzen und stößt auf heftige Kritik

Katze © Bild: Thinkstock/iStock

Perus Tierärzte fordern eine Regulierung des Verzehrs von Katzenfleisch. Die Gesundheitsbehörden und das Landwirtschaftsministerium müssten Richtlinien für die Verarbeitung und Sauberkeit in der Produktion schaffen und gegen Tierquälerei vorgehen, sagte der Chef der Tierärzte-Kammer, Enrique Tello, in Lima. Die Regelungen müssten sich an den bereits für Hühner- und Schweinefleisch geltenden Vorschriften orientieren.

Der Forderung geht ein Streit um Katzenfleisch in Peru voraus. Eine Richterin in der Provinz Canete hatte am Dienstag aus Tierschutzgründen den dort üblichen Verzehr von Katzen verboten. Vielen Peruanern geht dieses Verbot aber zu weit, sie fürchten, dass auch das Essen von anderen Fleischsorten verboten werden könnte.

In Canete findet jedes Jahr im September ein Fest zu Ehren der heiligen Efigenia statt. Bei der Currunao genannten Feier werden Katzen gekocht und von den Besuchern verspeist. Tierschützer protestieren gegen die grausame Schlachtung der Tiere. Auch in anderen Teilen Perus werden immer wieder Katzen gegessen.

Kommentare