Diplomarbeit abgeschrieben? Aberkennung des Titels eingeleitet, Kündigung vollzogen

Schwerwiegender Plagiatsvorwurf an Uni Klagenfurt Dringender Verdacht: Viele Textpassagen nicht zitiert

Im Zusammenhang mit einem schwerwiegenden Plagiatsvorwurf gegen eine Absolventin und mittlerweile Assistentin der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt hat Rektor Heinrich C. Mayr ein Verfahren zur Aberkennung des Titels gegen die betroffene Frau eingeleitet. Das Dienstverhältnis mit der Assistentin wurde ebenfalls gelöst, wurde seitens der Hochschule mitgeteilt.

Auf Basis der Stellungnahme und Empfehlung der universitätsinternen "Ombudsstelle zur Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis" sowie nach Würdigung aller Gutachten sei der Rektor zum Schluss gekommen, dass sich in der Diplomarbeit "Wickie und die starken Männer" erheblich viele nicht oder unzureichend zitierte Textübernahmen befinden und somit begründeter Verdacht auf Erschleichung eines akademischen Titels vorliege.

"Die Alpen-Adria-Universität geht mit Plagiatsvorwürfen sehr besonnen um. Wenn jedoch ein begründeter Verdacht besteht, sind eine genaue Prüfung und im bewiesenen Fall auch die Konsequenzen notwendig, um die gute wissenschaftliche Praxis aufrechtzuerhalten", begründete Mayr.

(apa/red)