Diktator als Ehrenbürger von

Hitler und die FPÖ...

Ehrenbürgerschaft: FPÖ-Ortsgruppe Waidhofen wollte Aberkennung nicht zustimmen

Diktator als Ehrenbürger - Hitler und die FPÖ... © Bild: APA/FOHRINGER

, zog jetzt auch das Stadtparlament von Waidhofen an der Ybbs nach: In der der Gemeinderatssitzung wurde beschlossen, dass Adolf Hitler nicht mehr Ehrenbürger der Stadt ist. Damit wolle man alle Unklarheiten ausräumen, sagte Bürgermeister Wolfgang Mair (V) im Vorfeld. Für Wirbel sorgte aber wieder einmal die FPÖ.

Wie "profil" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, wollte die Waidhofener FPÖ gegen die Aberkennung der Ehrenbürgerschaft Hitlers stimmen. "Wir werden es genau so machen wie in Amstetten", sagte der FP-Obmann von Waidhofen, Helmut Minhard, gegenüber "profil". "Das alles ist ein kompletter Unsinn, wir Jungen haben mit dieser Zeit damals überhaupt nichts zu tun." Hitler sei tot und damit seine Ehrenbürgerschaft erloschen. Es wäre "totaler Humbug", deswegen nach 66 Jahren so ein Aufhebens zu machen, sagt Minhard.

Beschluss doch einstimmig gefallen
Letztendlich dürften die FPÖ-Mandatare ihre Meinung aber doch geändert haben. Der Gemeinderat hat per einstimmigem Beschluss die Ehrenbürgerschaft für Adolf Hitler widerrufen. Laut Aussendung der Stadt haben sich alle im Gemeinderat vertretenen Fraktionen (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Grüne und Bürgerliste) in aller Form distanziert: nicht nur von dieser Ehrenbürgerschaft, sondern auch von jeglichem nationalsozialistischen Gedankengut, wie Bürgermeister Wolfgang Mair (V) betonte.

Minhards im Vorfeld abgegebene Argumente ähneln jenen von FP-Stadträtin Brigitte Kashofer, die am 25. Mai in Amstetten gegen die Aberkennung stimmte. Auch im Magistrat in Waidhofen ist man ähnlicher Ansicht: Eine Rechtsmeinung sei zu dem Schluss gekommen, dass es sich bei einer Ehrenbürgerschaft um ein "höchstpersönliches Recht handelt, das mit dem Tod erlischt". Ein Widerruf sei daher rechtlich gar nicht möglich, wurde betont.

Strache schweigt
FPÖ-Chef Strache lassen diese Diskussionen bislang offenbar kalt: Er schweigt. Von SPÖ und ÖVP wird der blaue Boss dafür heftig attackiert: "Wann distanzieren Sie sich endlich klar und deutlich von Ihren Parteikollegen, die sich in offener Hitler-Nostalgie üben?", fordert etwa Laura Rudas. Die FPÖ zeige das „erschütternde Sittenbild einer Partei, die sich von der Basis bis zur Spitze schwertut, sich vom Nationalsozialismus zu distanzieren“, schrieb die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Rudas in einer Aussendung. Auch ÖVP-Generalsekretär Rauch geht mit Strache hart ins Gericht: "Die FPÖ ist die einzige Partei, die mehr Verteidigung in Ewiggestriges steckt, als einen Schritt nach vorn zu machen.“ Strache geriere sich als "Nostradamus des 21. Jahrhunderts" – bis jetzt sei kein einziges seiner Szenarien eingetreten.

Kommentare

RobOtter
RobOtter melden

Egal ob... ...Kurzmann, Leitmann oder Strache. Keiner distanziert sich wirklich von der NS Ideologie und deren verbale Rülpser sagen in Wirklichkeit alles.
Die meistgebrauchte Aussage der Anhänger "Die FPÖ ist eine demokratisch gewählte Partei" würde viele zum Denken bringen wenn sie wüssten dass auch die NSDAP im Jahre 1932 eine demokratisch gewählte Partei war....

zuzanka
zuzanka melden

Re: Egal ob... Robotter

Du bist ein chronischer nati FPÖ hetzer. Interesant- dein Komentar ist immer nur dort wo es um FPÖ geht.
Dein Vergleich FPÖ versus NSDAP ist eine öffentliche Beliedugung und Beweis für deine unglaubliche Dummheit.

RobOtter
RobOtter melden

@Suzilein Aus welchen Bootcamp der FPÖ hat man Dich gezerrt um neuerlich Kommentare in NEWS zu verfassen?
Dein Kommentar entlarvt sich selbst als Ausfluss geistig minderbemittelter Dauerzustand eines hauptschulabschlusslosen Geisteszustandes.
Denn: Nichts Aussagen und einfach Blödsinn schreiben kann jeder!!

melden

Der Strache hat\'s nicht kapiert... \'Vor gut 70 Jahren hat\'s schon einer probiert, die Sache ging daneben, Strache hat\'s nicht kapiert!\'

http://www.youtube.com/watch?v=l5Qcva7wxi8

lg

PAstorPeitl melden

Re: Der Strache hat\\\'s nicht kapiert... Ich frage mich ob es sich bei den Mitarbeitern des "PROFIL" um Hellseher handelt.

Hier steht ganz klar, sie hätten sich der Stimme enthalten wollen, hätten aber dennoch dafür gestimmt, dass die Ehrenbürgerschaft aberkannt wird.

Wieso hätten sie eigentlich anders handeln sollen, als sie handeln wollten?

Und woher soll eine Zeitung wissen, dass alle Abgeordneten der FPÖ in letzter Sekunde ihre Meinung änderten?

Oder geht es hier deutlich mehr um Rufmord durch das "PROFIL"?

Euer

Pastor Hans-Georg Peitl
http://jachwe.wordpress.com

zuzanka
zuzanka melden

Re: Der Strache hat\\\'s nicht kapiert... Dein IQ ist sehr sehr tief unter dem Durchschnitt.

melden

Mich würde es interessieren, ob es Herrn Strache leid tut, dass die Deutschen den 2. WK verloren haben.

melden

Re: Mich würde es interessieren, ob Da bin ich sicher., dass er das bedauert. Er wäre heute doch
schon Oberzahnsturmführer im Reichsgau Niederdonau.

PAstorPeitl melden

Re: Mich würde es interessieren, ob Offen gesagt, kann ich mir nicht vorstellen, dass irgendein normaldenkender Mensch in Österreich, angesichts der hierauf folgenden jahrzehntelangen Reparationszahlungen an die Allierten froh darüber ist, dass Österreich den zweiten Weltkrieg verloren hat.

Es seie denn: Er wäre Masochist.

Ich kenne zwar die geistige Haltung der FPÖ hierzu nicht, wir von der österreichischen Bürgerpartei freuen uns darüber aber sicher nicht.

Euer

Pastor Hans-Georg Peitl
http://jachwe.wordpress.com

melden

Re: Mich würde es interessieren, ob Hast zuviel Weihrauch intus Pfaffe?
Was soll das heißen, du weißt nicht über die Gesinnung der FPÖ bescheid! Wenn du in irgend einer Form politisch seriös wärst, wüsstest du das! Das muss nicht mal von der FPÖ laut ausgesprochen werden!

Und dass du dich über den Ausgang des 2. WK nicht freust, ist klar. Unterm Hitler gings euch heut noch besser!

Pfaffe bleib bei deinen Schäfchen und halt dich aus der Politik raus! In deiner Kirche kannst verzapfen was du willst aber lass die braven Leute draußen zufrieden!

melden

Re: Mich würde es interessieren, ob @Pastor Peitl:
Offensichtlich haben Sie ein großes Defizit in der Kenntnis der Geschichte. Was sind jahrelange Reparationszahlungen gegen das von den Nazis angerichtete millionenfache Leid, gegen Unfreiheit, gegen Millionen Ermordete und Geschundene? Gegen die Zerstörungen auch riesiger materieller Güter in den überfallenen Ländern und im eigenen Land? Etc.Etc. Sind sie äußerlich ein freier Scheinbürger und innerlich ein Nazi?
Ein Punschkrapferlbürger, außen rosa und innen braun?
Von welcher Religionsgemeinschaft sind Sie überhaupt ein Pastor?

Seite 1 von 1