Digital von

Die ÖVP-Taferlklassler

Daniel Steinlechner über mangelndes Internet-Verständnis der Volkspartei

Daniel Steinlechner © Bild: NEWS

Jörg Haider ist schuld! 1994 sagte er zu Franz Vranitzky in einer TV- Konfrontation: „Jetzt zeig ich Ihnen was.“ Es ist nicht überliefert, ob Vranitzky sich ein Geschenk erhoffte. Bekommen hat er jedenfalls nur ein lausiges Taferl. Seither ist es aus der Politik nicht wegzudenken. Es gibt böse Taferln, wie jene, mit denen die FPÖ Landstraße Flüchtlinge verstörte, jenseitige, wie die, mit denen die SPÖ Linz in der Asylfrage scharf rechts abbog, und sogar grüne, wie das, mit dem Eva Glawischnig 2013 im ORF auf Haiders Spuren wandelte.

Damit könnte jetzt endlich Schluss sein: Bisher war das Publikum diesen Schildbürgerstreichen ja hilflos ausgeliefert, doch im Internet ist der User nicht mehr passiver Konsument. Das musste vergangene Woche die ÖVP auf die harte Tour lernen, als sie ihren Asylplan auf einem großen Taferl präsentierte. Unter #Taferlgate stellen User seitdem satirische Versionen, sogenannte Memes, ins Netz. Von der eigentlichen Botschaft blieb nichts übrig, die ÖVP wurde zur Lachnummer. Das ÖVP- Onlineteam muss nun wohl zur Nachschulung in die Taferlklasse für Netzkultur. Blöd nur, dass selbst in der Schule die Tafel schon zum Auslaufmodell wird! Hoffentlich finden wir die politischen Schildchen künftig auch nur mehr dort, wo sie hingehören: als Meme im Internet.

Was meinen Sie? Schreiben Sie mir bitte: steinlechner.daniel@news.at

Kommentare