Fakten von

Dieselskandal - Merkel
will Fahrverbote vermeiden

Kanzlerin: Diesel werden auch für Klimaschutz gebraucht

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Fahrverboten für Dieselfahrzeuge eine klare Absage erteilt. "Unser Ansatz ist, Fahrverbote zu vermeiden", sagte Merkel am Sonntag im "Townhall-Meeting" des Senders RTL. Die Diesel-Fahrzeuge würden wegen ihres niedrigeren Treibstoffverbrauchs auch gebraucht, "um die Klimaschutzvorgaben einzuhalten", sagte die Kanzlerin.

Die Abgasmanipulationen bei Diesel-Fahrzeugen nannte Merkel "eine unzulässige Ausnützung von Lücken" bei den Abgastests. Jetzt gehe es darum, das Vertrauen der Verbraucher wiederherzustellen. Die Kanzlerin verwies dafür auf geplante Tests unter realen Straßenbedingungen. Zu Top-Zahlungen an Automobilmanager trotz der Manipulationen sagte Merkel, dies sei "sicher so nicht gerecht".

Die Kanzlerin betonte aber auch die Bedeutung der Automobilindustrie für die deutsche Wirtschaft: "Davon hängen 800.000 bis 900.000 Arbeitsplätze ab." Auch deswegen müsse vermieden werden, dass durch den Abgasskandal "ein bleibender Schaden entsteht".

Kommentare