"Diese Mannschaft hat Potenzial": U21-Elf beendet Vier-Nationen-Turnier versöhnlich

Team nach 1:0 in Schweiz mit Chancen auf Platz 3 Teamchef Zsak traut Mannschaft EM-Teilnahme zu

"Diese Mannschaft hat Potenzial": U21-Elf beendet Vier-Nationen-Turnier versöhnlich

Das österreichische Fußball-U21-Nationalteam hat das Vier-Nationenturnier mit Deutschland, Italien und der Schweiz versöhnlich ausklingen lassen. Der 1:0-Erfolg (Torschütze war Luton-Legionär Idrizaj) gegen die Eidgenossen in Locarno bedeutete in der abschließenden Partie den zweiten Sieg nach dem 4:2 zum Auftakt gegen Italien, dazwischen lagen allerdings vier Niederlagen en suite.

Teamchef Manfred Zsak freute sich über die klare Steigerung im Vergleich zur 2:5-Heimschlappe gegen Deutschland. "Wir haben die Fehler analysiert und sind viel konzentrierter in dieses Spiel gegangen", erklärte Zsak, dessen Turnier-Bilanz zwiespältig ausfiel. "Wir haben dreimal - zweimal gegen die Schweiz, einmal gegen Italien - gut und zweimal gegen Deutschland schlecht gespielt. Das Spiel in Italien war in Ordnung, aber wegen des Februar-Termins ungünstig für uns."

Österreich wird den Bewerb voraussichtlich auf Rang drei abschließen, es sei denn, die Schweizer schaffen noch eine Überraschung und gewinnen eines ihrer ausstehenden Spiele gegen Deutschland und Italien. Die Endplatzierung ist für Zsak jedoch ohnehin nur sekundär. Entscheidend für den Ex-Internationalen war, einen Stamm von Spielern zu finden, der in der im Herbst beginnenden EM-Qualifikation bestehen kann.

Zsak zeigte sich diesbezüglich optimistisch. "Diese Mannschaft hat Potenzial und brennt darauf, zur Europameisterschaft zu fahren." Ein Wermutstropfen aber bleibt im Hinblick auf die EM-Qualifikation. "Wir haben jetzt in den nächsten fünf Monaten kein einziges Länderspiel. Was bis dahin passiert, weiß keiner", so Zsak. (apa/red)