Die magische Wirkung der Farben: Wie Lichttherapie unser Wohlbefinden steigert

Wie es funktioniert; PLUS: die Wirkung der Farben Alles über Methoden und Anwendungsmöglichkeiten

Die magische Wirkung der Farben: Wie Lichttherapie unser Wohlbefinden steigert

Dass das Sonnenlicht eine positive Wirkung auf unsere Stimmung hat, ist schon seit langem bekannt. Bereits in der Antike betrachtete man die Strahlen als Heilmittel. Farblicht als therapeutisches Mittel wird seit Beginn des 20. Jahrhunderts für Wellness- und Kosmetikbehandlungen eingesetzt. Wir verraten, wie es funktioniert, und welche Farbe wofür gut ist.

Eine Farblichtlampe mit der entsprechenden Farbe ist alles, was man für die Farblichtherapie benötigt. Der Körper wird zehn bis zwanzig Minuten dem Licht ausgesetzt. Die Geräte erzeugen reines Farblicht, dass über Augen und Körper aufgenommen wird. Die Farben werden in elektrische Impule umgewandelt, die - je nach Farbe - unterschiedliche Körperfunktionen anregen. Die beste Wirkungen wird erzielt, wenn die Lampe auf die Akupunkturpunkte gerichtet wird.

Im Wellnesscenter kommen auch so genannte Farbsaunen zum Einsatz. Kosmetikinstitute behandeln außerdem Hautirritation häufig mit Farblicht. Eine Farblichttherapie ist aber auch genauso gut zuhause möglich.

Die Wirkung der Farben:
Rot fördert die Durchblutung, gibt Energie bei Antriebslosigkeit und bereitet das Gesicht durch seine porenvergrößende Wirkung optimal auf eine Gesichtsmaske vor.
Grün hilft bei Entzündungen und Hautirritationen, schenkt seelisches Gleichgewicht und wirkt desinfizierend.
Blau hilft bei Schlaflosigkeit und Ängsten, lockert Verspannungen der Muskeln und hilft bei fettiger Haut.
Gelb lindert Depressionen, entschlackt, strafft Haut und Gewebe und stärkt das Nervensystem.
Orange vertreibt Trübsinn, reduziert Falten und Schwangerschaftsstreifen und regt den Stoffwechsel an.
Violett hilft beim Gefühl der Ausweglosigkeit, lindert Cellulite und fördert die Selbsterkenntnis. (red)