Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren:
Freiluftderby nimmt konkrete Formen an

Kärntner Klassiker KAC-VSV als Open-Air-Event Klagenfurter Stadion macht größeren Umbau durch

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren:
Freiluftderby nimmt konkrete Formen an © Bild: APA/Eggenberger

Auf Hochtouren laufen die Vorbereitungen für das Eishockey-Derby zwischen den Kärntner Clubs KAC und VSV in der Klagenfurter Hypo-Group-Arena. Für das Open-Air-Spektakel am 9. Jänner 2010 wird zentral auf dem Stadionrasen eine Eisfläche aufgebracht. Am Dienstag wurde dafür der Unterbau installiert, kommende Woche soll mit der ersten Schicht der Eisfläche begonnen werden. "Die Eisfläche ist der einzige 'Zubau', ansonsten wird die Infrastruktur des Stadions zu 100 Prozent genutzt", sagte Martin Messner, technischer Leiter der Sportpark Gesellschaft, am Dienstag gegenüber der APA.

Die Kunsteisfläche wird auf einem 65 Meter langen und 35 Meter breiten Unterbau - einem Schwerlastboden - installiert, dieser besteht aus einem bis zu 23 Zentimeter hohen "H-Träger- und DOKA-Platten-System". Darauf werden dann die Kühlmatten ausgebreitet. "An der Längsseite stehen Eisboxen, aus diesen werden die integrierten Kühlmatten ausgerollt", erklärte Messner. Die Kühlmatten sind durch Leitungen mit Kühlaggregaten verbunden, diese werden unter einer Tribüne platziert.

Rasen könnte erhalten bleiben
"In den Kühlmatten befindet sich ein Glykolgemisch. Auf die Matten wird mit einem Schlauch Wasser gespritzt - es funktioniert im Prinzip wie eine Klimaanlage", so der Techniker. Die Eisfläche ist 60 Meter lang, 30 Meter breit und zwischen sechs und acht Zentimeter hoch - "je nach Bedarf. Die Höhe ist abhängig von der Ebenheit der Fläche und der Stabilität der Bande", meinte Messner. Die Banden werden mittels Stehern in T-Form in das Spielfeld mit eingeeist.

Der Unterboden ist allerdings weniger zum Schutz des Stadionrasens gedacht, sondern um eine waagrechte Eisfläche zu garantieren. "Wir müssen rund 20 Zentimeter Höhenausgleich durchführen." Sollte der Stadionboden gefroren bleiben, stünden die Chancen recht gut, dass der Rasen nicht ausgetauscht werden muss, so Messner.

Größerer Kostenaufwand
Das Derby zwischen KAC und VSV ist seit 4. Dezember mit 27.500 Karten ausverkauft, es besteht jedoch noch die Chance, auf rund 3.000 zusätzliche Tickets, wenn die Wetterlage nicht zu extrem wird. Dann kann nämlich der Oberrang auch freigegeben werden, sagte der Techniker. Als Veranstaltungsort wird allerdings - aus rechtlichen Gründen - nicht die Hypo-Group-Arena genannt, sondern Sportpark Klagenfurt. Die Namensrechte liegen nämlich beim SK Austria Kärnten. Grundsätzlich soll der Sponsorname des Wörthersee Stadions - obwohl die Bank kürzlich notverstaatlicht wurde - beibehalten werden.

Die Kosten für das Open-Air-Spektakel belaufen sich auf rund 300.000 bis 350.000 Euro. Die Installierung der Kunsteisbahn wird sich mit etwa 150.000 Euro zu Buche schlagen - darin inkludiert sind auch Unterbau, Banden, Transport, Spieler- und Strafbänke. Für die Veranstaltungskosten - Betriebskosten, Reinigung, Sicherheitsdienst, Marketing - sind zwischen 100.000 und 150.000 Euro eingeplant. Und für einen eventuell notwendigen Rasentausch wären circa 50.000 Euro zu berappen.

(apa/red)