Die besten Tipps für tierische Freunde:
Wenn Sonnenfreud zu Sonnenleid wird

NEWS: Hochsommer gefährlich für unsere Vierbeiner Über Hitze im Auto, Bienen und Sonnebränden

Die besten Tipps für tierische Freunde:
Wenn Sonnenfreud zu Sonnenleid wird © Bild: APA/DPA

D er Sommer gilt für uns Menschen gemeinhin als die schönste Zeit des Jahres. Für unsere Vierbeiner trifft dies jedoch nur teilweise zu, da der Sommer für sie viele Gefahren mit sich bringt:

Hitze im Auto Der Innenraum eines Autos heizt sich bei sommerlichem Sonnenschein rasch auf 60 oder noch mehr Grad auf. Bei Vierbeinern kann das schnell zu einem oft tödlichen Hitzeschlag führen, werden sie im Auto zurückgelassen. Die weit verbreitete Meinung, es wäre ausreichend, die Fenster einen Spalt breit geöffnet zu lassen und etwas Wasser bereitzustellen, kann für Hunde dennoch tödliche Folgen haben. In der Regel sollte man seinen Hund bei höheren Temperaturen nie im Auto alleine lassen. Ist dies dennoch notwendig, muss das Auto im Schatten geparkt werden (Achtung: Die Sonne wandert!), die Fenster müssen großzügig geöffnet sein und die Scheiben mit Schutzblenden versehen werden. Außerdem sollte der Hund mit reichlich Wasser versorgt sein. Im Notfall sofort kühle und feuchte Tücher um Hals und Pfoten legen, sollte dies nicht helfen, muss umgehend der Tierarzt konsultiert werden!

Bienen, Wespen, Hornissen. Ein Stich kann auch bei Hunden allergische Reaktionen auslösen. Am besten wird die Stichstelle sofort gekühlt. Sollte der Hund allergische Anzeichen, etwa Schwellungen oder Erbrechen zeigen, sollte man sofort den Tierarzt aufsuchen.

Sonnenbrand. Hellhäutige und kurzhaarige Hunde sind besonders gefährdet. Empfindliche Stellen sollten mit Kindersonnenmilch vorbeugend behandelt werden. Und, ganz wichtig: Achten Sie darauf, dass Ihr vierbeiniger Liebling immer genug Möglichkeiten zum Trinken vorfindet!

Isabel Finsterwalder

Lesen Sie noch mehr Tier-Tipps im NEWS 32/09!