Die schwarze Seele des Sommers. Commissario Montalbano blickt in den Abgrund

Die schwarze Seele des Sommers. Commissario Montalbano blickt in den Abgrund © Bild: Edition Lübbe

ISBN: 978-3-7857-1617-5, Andrea Camilleri, Edition Lübbe

Er ist wieder im Dienst, dieser wohl einmaligste Kieberer Italiens. Salvo Montalbano ist Sizilianer, bissig, schrullig, seit ewigen Zeiten mit der Norditalienerin Livia in einer für ihn frustrierenden Fernbeziehung liiert, in seinem Kommissariat mit der schrägsten Truppe der italienischen Polizei gestraft, und mit einen Hang zu mehrstündigen Fressorgien in den feinsten Trattorien seines – fiktiven – Dienstortes Montelusa gesegnet. Damit nicht genug lässt Camilliere in diesem Krimi das Unglück gleich mehrfach mitten im brennend heißen August auf den 55-Jährigen Montalbano niederprasseln. Da entpuppt sich die von ihm für Freunde aus dem Norden gemietete Traumvilla am Strand als vom Ungeziefer verseuchtes Rattenloch, in dessen widerrechtlich erbautem und vom Besitzer sorgfältig verstecktem Untergeschoss zu allem Überfluss die Leichte eines wunderschönen Mädchens gefunden wird, die vor sechs Jahren beim Bau der Villa ermordet wurde. Montalbano beginnt zu ermitteln. Und gerät durch die ebenso hübsche Zwillingsschwester der Ermordeten in höchste Gewissensnöte. Denn plötzlich vermischt sich in der Hitze des Augusts privat und beruflich auf fatale Weise. Camilleri versteht es wie kein Zweiter Autor, die Person seines sympathischen Anti-Helden zum Leben zu erwecken. Und er zeigt das Leben, wie es wirklich ist, nämlich nicht ein Hollywood-Drehbuch, sondern eine endlose Aneinanderreihung von Irrtümern, Unannehmlichkeiten und Skurrilitäten. Ein Lesevergnügen, von dem man wünscht, dass es niemals enden möge. C.N.