Die Schweiz ist ab heute ein Schengen-
Mitglied: Zumindest auf dem Landweg

An Flughäfen gibt es bis März eine Übergangsphase Fekter: "Geschichtsträchtiger Tag" auch für Österreich

Die Schweiz ist ab heute ein Schengen-
Mitglied: Zumindest auf dem Landweg © Bild: APA/Keystone

Die Schweiz ist seit heute Mitternacht Mitglied des Schengen-Raumes mit der Europäischen Union, in dem die systematischen Personenkontrollen an den Grenzen abgeschafft sind. Weiterhin sind aber Kontrollen im Verdachtsfall möglich, und auch künftig gibt es Warenkontrollen an den Grenzen zu Österreich, Deutschland, Frankreich und Italien. Im Flugverkehr gibt es bis März eine Übergangsphase.

Außenminister Spindelegger und Innenministerin Fekter begrüßten den Schengen-Beitritt der Schweiz. Die Innenministerin nannte den 12. Dezember einen "geschichtsträchtigen Tag" für Österreich und die Schweiz. Mit dem Wegfall der Personenkontrollen könnten die Menschen zwischen Österreich und der Schweiz nun ungehindert reisen, es "muss aber weiter ein Reisedokument mitgenommen werden, da es auch in der Schweiz polizeiliche Kontrollen im Hinterland geben wird und man sich dann entsprechend ausweisen können muss", erläuterte Fekter in einer Aussendung. Als Reisedokumente gelten der Reisepass oder Personalausweis.

Die Personenkontrollen fallen zwar weg, aber die Zollkontrollen bleiben erhalten, denn die Schweiz ist weiterhin kein Mitglied der EU. Unverändert sind deshalb auch die gesetzlichen Freimengen im Reiseverkehr.

Im Luftverkehr ab Ende März 2009
Im Luftverkehr werden die neuen Regelungen erst Ende März 2009 beim Fahrplanwechsel gültig. Die Schweizer Flughäfen Zürich, Basel und Genf werden dafür umgebaut.

Täglich überqueren rund 700.000 Menschen die Grenzen zu Österreich, Deutschland, Frankreich und Italien. Die Berufspendler konnten sich als erste ein Bild von der neuen Reisefreiheit machen.

(apa/red)