Die Pensionisten fordern mehr Geld und ...
... die Regierung will nichts versprechen

Blecha und Kohl fordern entsprechende Anpassung Pröll und Hundstorfer bieten fairen Verhandlungen

Die Pensionisten fordern mehr Geld und ...
... die Regierung will nichts versprechen © Bild: Reuters

Die Diskussion um die Pensionserhöhung für das kommende Jahr hat die Vollversammlung des österreichischen Seniorenrats geprägt. Die Ober-Pensionisten Blecha und Khol forderten einmal mehr eine entsprechende Anpassung der Pensionen über der Inflationsrate, Finanzminister Pröll und Sozialminister Hundstorfer wollten hingegen weiter nichts versprechen außer "fairen Verhandlungen".

Blecha pochte wieder darauf, dass es eine Anpassung gemäß dem Pensionistenpreisindex geben müsste, der bei 1,9 Prozent liegt und nicht nach dem normalen Verbraucherpreisindex, der in der relevanten Periode mit 1,5 Prozent berechnet wurde. Verständnis ortet der SPÖ-Pensionistenchef für dieses Anliegen auch bei der Jugend: "Wer uns auseinander dividieren will, wird auf Granit beißen."

ÖVP-Seniorenbundobmann Khol warb ebenfalls neuerlich um eine höhere Anpassung, als sie von der Regierung aktuell vorgesehen wird. Hart ins Gericht ging er mit jenen, die sich für eine Null-Runde ausgesprochen hätten. Das seien diese, die in ihren eigenen Branchen Null-Lohn-Runden einführen wollten.

"Unverfrorenheit"
Zumindest diese Gefahr droht den Senioren nicht: "Die Verhandlungen beginnen nicht bei null", versicherte Sozialminister Hundstorfer. Entsprechende Forderungen bezeichnete er als "Unverfrorenheit".

Ganz einig war man sich bei der Versammlung im Plenarsaal des Nationalrats, dass mediale Verunglimpfungen der Pensionisten wie "graue Gefahr" oder "Kukident-Generation" nicht salonfähig werden dürften. Bundespräsident Fischer sprach von einer "völlig inakzeptablen Ausdrucksweise". Dies sei "kein Umgangston". Bundeskanzler Faymann mahnte einen respektvollen Umgang miteinander ein.

(apa/red)

Kommentare

melden

Kohl und Blecha können nicht genug kriegen !!!! Pensionserhöhungen darf es höchstens bis 2000 Euro geben ,alles andere wäre unverantwortlich ,Blecha und Kohl wollen die Jungen aussaugen,diese Zwei Abzocker gehören von allen Ämtern entfernt ,sie haben schon genug Unfug angestellt !(Blecha verurtteilt wegen falscher Zeugenaussage)! Auserdem ist er mit einer um vieles jügeren Frau verheiratet ,sollen die Bürger da leicht ewig für sie die Pension zahlen !!

melden

Re: Kohl und Blecha können nicht genug kriegen !!!! vorweg eine klarstellung:ich bin berufstätig,seit 32 jahren und war noch nie arbeitslos!!!zu deinem posting und deiner einstellung fällt mir nur eines ein:asozial!!!!hast du schon mal einen gedanken daran veschwendet (falls überhaupt eine basis zum denken vorhanden ist),das gerade die generation,die jetzt pension bezieht für deinen wohlstand verantwortlich ist???geht das in dein von neid und hass und unzufriedenheit zerfressenes gehirn rein??

melden

Re: Kohl und Blecha können nicht genug kriegen !!!! Charakterisierung einer Filzlaus:

Ein Tier, dass der Herrgott offensichtlich dafür erschaffen hat, dass es Menschen, die rechtschaffend und völlig in Ordnung sind durch seine Anwesenheit ärgert. Es beißt sich im Menschen fest und saugt dessen Blut aus und ist äußerst schwer in Griff zu kriegen!

Seite 1 von 1