Die Österreicher würden Obama wählen:
John McCain hätte hierzulande keine Chance

Republikaner gleich unbeliebt wie Bush im Jahr 2004 Fünfzig Prozent würden Obama ihre Stimme geben

Die Österreicher würden Obama wählen:
John McCain hätte hierzulande keine Chance © Bild: APA/EPA/Thew

Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat John McCain hätte in Österreich nicht den Funken einer Chance: Gerade sieben Prozent würden ihm laut einer Umfrage des Linzer "Spectra"-Instituts ihre Stimme geben. Damit ist er bei uns ähnlich unbeliebt wie George W. Bush kurz vor der Wahl 2004. Der demokratische Herausforderer Barack Obama würde in Österreich haushoch gewinnen, liegt aber deutlich schlechter als Bushs damals unterlegener Herausforderer John F. Kerry.

"Spectra" hat im September 1.000 repräsentativ für die Bevölkerung über 15 Jahre ausgewählte Personen befragt. 48 Prozent von ihnen gehen davon aus, dass Obama ins Weiße Haus einziehen wird, nur 13 Prozent tippten auf McCain. 39 Prozent wagten keine Prognose. Wären sie bei den US-Wahlen stimmberechtigt, würden 50 Prozent der Befragten Obama wählen.

Die Sympathie für den schwarzen Senator aus Illinois zieht sich quer durch alle gesellschaftlichen Schichten, bei Leuten mit guter Ausbildung ist sie noch etwas höher. Auch in Sachen Bekanntheit liegt Obama vor seinem republikanischen Kontrahenten. Drei Viertel der Befragten gaben an, bereits etwas von ihm gehört oder gelesen zu haben, von McCain konnten das nur zwei Drittel behaupten.

Betrachtet man Umfragen, die kurz vor der vergangenen US-Wahl 2004 gemacht wurden, so konnte der charismatische Afro-Amerikaner allerdings deutlich weniger Österreicher überzeugen als Bush-Herausforderer Kerry. Ihn hätten damals laut "Spectra" 58 Prozent gewählt, laut "market"-Institut, das damals eine Umfrage durchführte, hätten sich gar 73 Prozent für ihn entschieden. Grund für diesen Rückstand Obamas ist die mit 43 Prozent sehr hohe Zahl an unentschlossenen "Wählern".

Gleichgeblieben ist die Unbeliebtheit des republikanischen Anwärters: McCain könnte in Österreich gerade einmal sieben Prozent erwarten. Der 72-jährige Vietnam-Veteran findet bei Männern mehr Anklang (neun Prozent) als bei Frauen (sechs Prozent). Der derzeitige Präsident Bush hatte vor dem Urnengang 2004 ebenfalls nur sieben Prozent der Alpenrepublik hinter sich.
(apa/red)