Die Nobelpreisträger für Medizin seit 1995:
Wer die Medizin entscheidend voranbrachte

PLUS: Ihre bahnweisenden Forschungserkenntnisse Die meisten der Preisträger kommen aus den USA

Der Medizin-Nobelpreis wird seit 1901 verliehen. Die Preisträger der vergangenen Jahre waren:

1995 Christiane Nüsslein-Volhard (Deutschland)
Edward B. Lewis (USA)
Eric Wieschaus (USA)
Entwicklungsbiologische Studien, wie die Gene die frühe
Embryonalentwicklung steuern

1996 Peter C. Doherty (Australien)
Rolf M. Zinkernagel (Schweiz)
Aufklärung wesentlicher Funktionen der zell-vermittelten
Krankheitsabwehr und Studien, wie Abwehrzellen aktiviert
werden müssen, damit sie zum Beispiel mit Viren infizierte
Zellen killen

1997 Stanley B. Prusiner (USA)
Entscheidende Studien für die Etablierung der Prionen als
Ursache für Krankheiten wie BSE und die beim Menschen
vorkommende Creutzfeldt-Jakob-Krankheit

1998 Robert F. Furchgott (USA)
Louis J. Ignarro (USA)
Ferid Murad (USA)
Entdeckung der Bedeutung von Stickstoffmonoxid (NO) als
"Signal-Molekül im Herz-Kreislaufsystem"

1999 Günter Blobel (USA)
Entdeckung, dass Proteine eingebaute Signale haben, "die ihren
Transport und die Lokalisierung in der Zelle steuern"

2000 Arvid Carlsson (Schweden)
Paul Greengard (USA)
Eric Kandel (USA)
Entdeckungen, was einen Mechanismus der Übertragung von
Signalen zwischen Nervenzellen betrifft

2001 Leland H. Hartwell (USA)
Timothy R. Hunt (Großbritannien)
Paul M. Nurse (Großbritannien)
Entdeckungen auf dem Gebiet der Steuerung des Zellzyklus

2002 Sydney Brenner (Großbritannien)
John Sulston (Großbritannien)
Robert Horvitz (USA)
Gen-Regulation bei Entstehung mehrzelliger Lebewesen,
Studien zum "programmierten Zelltod"

2003 Paul C. Lauterbur (USA)
Sir Peter Mansfield (Großbritannien)
Bahnbrechende Arbeiten bei der Entwicklung der
Magnetresonanz als bildgebende Technik in der
Medizin

2004 Richard Axel und Linda B. Buck (beide USA)
Herausragende Arbeiten in der Erforschung der Geruchsrezeptoren
und des Geruchssinnes

2005 Robert Warren und Barry Marshall (beide Australien)
Sie hatten bewiesen, dass der Magenkeim Helicobacter pylori an
Gastritis und Magen- sowie Zwölffingerdarmgeschwüren
ursächlich beteiligt ist

2006 Andrew Z. Fire und Craig C. Mello (beide USA)
Entdeckung der RNA-Interferenz, ein Mechanismus, mit dem
gezielt die Aktivität von Genen unterdrückt wird

2007 Mario Capecchi und Oliver Smithies (beide USA) und Martin Evans (GB)
Bahnbrechende Forschungen auf dem Gebiet der Erforschung von embryonalen Stammzellen

(apa/red)