Premiere von

Die Mannschaft:
Hinter den Kulissen der WM-Helden

Deutsches Weltmeister-Team präsentiert in Berlin Doku über WM-Märchen

  • Die Mannschaft
    Bild 1 von 48 © Bild: Reuters/Hannibal

    "Die Mannschaft" feiert Premiere

    Jogi Löw im Kino

  • Die Mannschaft
    Bild 2 von 48 © Bild: Reuters/Hannibal

    "Die Mannschaft" feiert Premiere

    Blatter überreicht den Spielern eine WM-Urkunde

In Anwesenheit des deutschen Fußball-Bundestrainers Joachim Löw und vielen Spielern des deutschen Weltmeister-Teams ist am Montagabend in Berlin die Premiere des Films "Die Mannschaft" gefeiert worden. Der Dokumentarstreifen erlaubt einen Blick hinter die Kulissen und ins Innenleben der WM-Helden während des Turniers in Brasilien.

Weit über 1.000 Menschen hatten stundenlang im nasskalten Sony Center am Potsdamer Platz im Herzen der deutschen Hauptstadt auf ihre Helden gewartet und feierten die Weltmeister lautstark. Gemeinsam posierten die Nationalspieler mit dem WM-Pokal zum Gruppenfoto auf dem Premierenteppich. Oliver Bierhoff, Ideengeber und Initiator, stellte klar, für wen der Streifen eigentlich gemacht wurde: "Dieser Film liefert die Möglichkeit, dass viele mal hinter die Kulissen schauen", sagte der Teammanager.

"Gute-Laune-Wetter"

Hinter den Kulissen - vornehmlich im WM-Quartier Campo Bahia - herrschte, so suggeriert der Film, Gute-Laune-Wetter. Sechs Wochen und kein Lagerkoller, kein Streit ist zu sehen, kein harsches Wort zu hören. "Sie werden erleben, dass die Mannschaft viel Spaß hatte, jeder Einzelne hat einen tollen Charakter und gibt sein Herzblut", sagte Löw.

Alle Szenen genehmigt

Besonders lustig: Als Thomas Müller mit dem Hubschrauber zum Golfen fliegen will, fragt er den Bundestrainer schriftlich um Erlaubnis. Ausreichend Film-Material für eine zweite Version sei vorhanden, berichtete DFB-Medienmann und Filmregisseur Uli Voigt. Alle Szenen seien von den Spielern genehmigt worden - DFB-Zensur war nicht nötig.

FIFA-Zensur?

Eher beiläufig merkte aber Podolski im Flash-Interview auf dem Roten Teppich an, dass "die FIFA ein paar Szenen rausgestrichen" habe. Vermutlich ging es um den Schutz der Interessen von Werbepartnern. Auf allen Siegerbildern trinken die Weltmeister nur Bier des FIFA-Sponsors.

Der Weltverband genehmigte zudem die Verwendung der Spielaufnahmen, ohne die der Film, der am Donnerstag in die Kinos kommt, nicht funktionieren würde. Im Gegenzug fließt ein Drittel der Einnahmen in soziale Projekte des Weltverbandes, die anderen Erlöse kommen karitativen Programmen in Deutschland zu gute.

Beeindruckend sind die Aufnahmen der Menschen und Landschaften. Auch sie bringen das Brasilien-Gefühl des erstaunlichen Sommers zurück. "Man spürt die Wärme, die Freude und die Begeisterung, die in Brasilien in der und um die Mannschaft herum herrschte", betonte Bierhoff.

Kommentare