Die Krokodile hatten ihn schon fast sicher:
Australier nach Nacht am Baum gerettet

Mann flüchtete sich nach einem Bootsunfall auf Baum Retter pflücken Australier nach langer Nacht herunter

Die Krokodile hatten ihn schon fast sicher:
Australier nach Nacht am Baum gerettet © Bild: Reuters/Boylan

Auf der Flucht vor gefährlichen Krokodilen hat ein Australier zwölf Stunden auf einem Baum verbracht. Während einer Bootsfahrt auf dem Lynne River im Norden des Bundesstaates Western Australia sei sein Boot auf Grund gelaufen und habe sich mit Wasser gefüllt, berichtete Stan Martell im Fernsehsender ABC. Da der Fluss von Krokodilen wimmelt, sei er so hoch wie möglich in einen Baum geklettert und sei dort die ganze Nacht lang "wie ein Koalabär gesessen". Unter sich habe er zwei große Krokodile im Wasser kreisen sehen. "Ich saß da oben, habe auf mein Boot geschaut und konnte nicht glauben, dass mir so etwas passiert ist", berichtete Martell.

Am nächsten Morgen wurde der Mann von Rettern gefunden, die seine Funk-Notsignale auffingen. Martell habe zwar nur zwei Krokodile gesehen, "aber es waren garantiert noch haufenweise unter Wasser", sagte der örtliche Polizist John Kazandsis.
(apa/red)