Die Königin der Kuh-Königinnen hat gesiegt:
Die Siegerinnen der Kuhkämpfe in Aproz

Das Spektakel besuchten mehr als 10.000 Zuschauer Westschweizer Fernsehen übertrug live aus Wallis

Die Königin der Kuh-Königinnen hat gesiegt:
Die Siegerinnen der Kuhkämpfe in Aproz

Mehr als 10.000 Zuschauer waren zu dem Spektakel geströmt, das Westschweizer Fernsehen übertrug live: In Aproz im Wallis wurden am Sonntag das kantonale Finale der Kuhkämpfe ausgetragen, bei dem insgesamt 146 Tiere der Ehringerrasse in fünf Klassen in den Ring geschickt wurden. Als "Königin der Königinnen" ging "Rebelle" aus dem Bewerb hervor, die überraschend Favoritin "Saphir" schlug.

"Saphir", Siegerin der ersten Klasse in den beiden vorangegangenen Jahren, war nämlich gehandicapt angetreten. Die Kuh hatte einen Fremdkörper geschluckt, der sie womöglich schwächte. Bis zuletzt war nicht gewiss, ob sie überhaupt antreten würde. Damit konnte "Saphir" nicht den Rekord von "Souris" brechen, die drei Mal den Titel "Königin der Königinnen" errang.

Kühe zwischen 652 und 756 Kilo
Bei den Wettkämpfen werden die Kühe in Klassen geteilt, abhängig von Alter, Gewicht und ob sie bereits gekalbt haben. In der ersten Kategorie, der "Rebelle" angehört, wiegen die Tiere zwischen 652 und 756 Kilo. Die Bewerbe werden von der Tribüne aus kommentiert, jeder Hornstoß wird analysiert. Siege und Niederlagen, aber auch Entscheidungen der Punkterichter werden mit Applaus oder Pfiffen quittiert. Eine Kuh verliert einen Kampf, wenn sie aufgibt, indem sie sich von ihrer Kontrahentin abwendet. Die Kämpfe basieren auf dem normalen Verhalten der Rinder zur Festlegung der Rangordnung innerhalb der Herde. Verletzungen gibt es kaum. (APA/red)