Die "Hand Gottes" greift nach den Sternen: Maradonas Lebensgeschichte jetzt im Kino

Drei verschiedene Schauspieler als Wunder-Kicker Film könnte beim Filmfestival in Cannes dabei sein

Die "Hand Gottes" greift nach den Sternen: Maradonas Lebensgeschichte jetzt im Kino

Ein Film über das Leben des argentinischen Volkshelden Diego Armando Maradona startet kommende Woche in den italienischen Kinos. Der von Regisseur Marco Risi ("Drei Ehefrauen") gedrehte Streifen "Maradona, die Hand Gottes", ist in die engere Wahl der italienischen Filme gelangt, die im Mai beim Filmfestival von Cannes teilnehmen sollen. Gedreht wurde der Film an Originalschauplätzen in Maradonas Heimatstadt Buenos Aires sowie in Barcelona und Neapel.

Der Titel des Films ist eine Anspielung auf Maradonas (irreguläres) Führungstor im WM-Viertelfinale 1986 gegen England in Mexiko.

Maradona wird in drei Lebensabschnitten von drei verschiedenen Schauspielern gegeben.

Auch das Thema der Drogenabhängigkeit des Ex-Fußballers taucht im Film auf.

Um sich auf die Dreharbeiten vorzubereiten, hatte Risi stundenlang Aufnahmen von Maradona-Spielen in den 80er Jahren gesehen. "Maradona hat den fertigen Film bereits gesehen.

Er hatte das Drehbuch genehmigt", sagte Risi bei der Vorstellung des Films.

(apa/red)