Die grosse Chance von

Kettensäge & Tanzflöhe

ORF-Talentsuche geht in die fünfte Runde

© Video: ORF

Fantsastische Sänger, ein Gogo-Boy, Motorsägenkünstler, "Tanzflöhe", sowie ein Urgestein des Austropops: Heute eröffnen Doris Golpashin und Andi Knoll um 20.15 Uhr in ORF eins die fünfte Castingshow der "Großen Chance. Auch diesmal stellen sich neue vielversprechende Kandidatinnen und Kandidaten der Jury – Zabine, Karina Sarkissova, Sido und Peter Rapp – und dem Publikum, die wieder über das Talent und Ticket für die Live-Shows entscheiden.

In der fünften von sechs Castingshows sind am 5. Oktober unter anderem mit dabei: Austria Pur: Bandleader Michael Morgen holt sich als Verstärkung Ulli Bäer auf "Die Große Chance"-Bühne - mit ihrem Austropopsong "Du, du, du, loss mei Tür von außen zua" möchten sie das Ticket fürs Halbfinale lösen. Günter und Eddie sind gemeinsam fast 100 Jahre alt. Umso mehr beeindrucken sie mit ihren Skateboard-Künsten. Daniel Ntuabunuzor ist zwar erst sieben Jahre alt, spielt aber bereits Schlagzeug "wie ein Großer". Begleitet wird er von einem Gospelchor, den Daniel liebevoll "seine Band" nennt. Aber auch für Skurriles ist gesorgt: Freddy Lambacher möchte als Gogo-Boy überzeugen. Seine Tanzschow entlockt allerdings eher Lacher, als dass sie von tatsächlichem Talent zeugt. 100.000 Euro ist das wohl nicht wert.

Kettensägen-"Massaker"

Mehr Chancen hat da schon er: Josef Wahlmüller aus Niederösterreich ist von Beruf Forstwirt beim Bundesheer. In seiner Freizeit macht er Holzschnitzereien und tritt dabei bei Wettbewerben und Veranstaltungen auf. Mit seiner Motorsäge formt er unterschiedlichste Skulpturen, für die Jury schnitzt er binnen drei Minuten ein Eichkätzchen.

Tanzflöhe

Die Geschwister Petra und Christian aus Oberösterreich sind sieben und acht Jahre alt. Während andere in ihrem Alter ihre Freizeit am Spielplatz verbringen, trainieren diese beiden "Tanzflöhe" bei den "Dancing Stars" Maria Jahn und Christoph Santner – bei ihrer Performance wird sogar Sidos starkes Rapper-Herz schwach.

Aus der Steiermark: Albert Tröbinger beeindruckt mit Contact-Juggling, einer speziellen Form des Jonglierens. Seine einzigartige romantisch-elegante Performance mit mehreren Glaskugeln verzaubert Jury und Publikum gleichermaßen. Speckjausn: Moritz und Felix sind eigentlich zwei Lehramts-Studenten aus der Nähe von Graz. Ihre Leidenschaft ist jedoch die Musik – sie musizieren bereits seit fünf Jahren erfolgreich miteinander – mit einer Akustik-Rock-Session möchten sie den Sprung in die Live-Shows schaffen. Die Grabenlandbuam sind sechs stramme Landbuben aus Maxendorf im Grabenland. Die außergewöhnliche Tanzmusikgruppe, die moderne und traditionell ländliche Musik miteinander verbindet, möchte mit ihrer eigenen Nummer "Juchee" für "a riesen Hetz u a riesen Gaude" sorgen.

Kommentare