Die Geissens von

Carmen "braucht die Peitsche"

Reality-TV-Stars schwärmen von täglichen Streitorgien: "Funktioniert super"

Robert und Carmen Geiss am Freitag, 20. Jänner 2012, während der "21. Weisswurstparty" im Stanglwirt in Going. © Bild: APA-FOTO: HANS KLAUS TECHT

Mit einem - für ihre Verhältnisse gar nicht einmal so ungewöhnlichem - Geständnis lässt nun wieder einmal Reality-TV-Sternchen Carmen Geiss aufhorchen. Nahezu begeistert berichtet sie von den ständigen Wortgefechten mit Ehemann "Rooobert" und gesteht: "Ich kann mir kein Leben an der Seite eines anderen Mannes vorstellen."

Dass bei den Beiden häufig "die Fetzen fliegen", darüber weiß jeder Zuseher der Reality-TV-Show "Die Geissens" ein Lied zu singen. Nicht zuletzt aus diesem Grund sind wohl auch die Einschaltquoten der Sendung nach wie vor im grünen Bereich. Laut bunte.de erklärten Carmen und Robert nun ihr eher unegewöhnliches Beziehungsrezept: "Wer dreißig Jahre zusammen ist, der muss sich auch mal streiten. Das tun wir eigentlich von morgens bis abends, aber sehr erfolgreich. Funktioniert super", so Millionär Robert Geiss.

Ehe ohne Streit "langweilig"

Göttergattin Carmen ergänzt in deftiger Bildsprache: "Ich brauche die Peitsche." Eine Ehe ohne Reibereien mache ihrer Ansicht nach kaum Sinn: "Das wäre ja auch langweilig", so die 48-Jährige. Und deswegen kommt es auch, dass sie sich an der Seite ihres "Roooobert" trotz aller Zwistigkeiten so wohlfühlt: "Ich kann mir kein Leben an der Seite eines anderen Mannes vorstellen", wird sie fast schon sentimental. Da scheinen sich also in der Tat zwei extreme Charaktäre gefunden zu haben, die es wohl in jeder anderen Beziehung ziemlich schwer hätten. Kaum denkbar, dass es außer den Beiden noch viele Menschen gibt, die sich den ganzen Tag streiten und dabei auch noch so gut fühlen.

Kommentare