Die Dominanz von Sebastian Loeb hält an:
Franzose mit 4. Rallye-WM-Titel in Folge

Egalisiert die Bestmarke des Finnen Tommi Mäkinen Marcus Grönholm am Ende mit 4 Punkten Rückstand

Die Dominanz von Sebastian Loeb hält an:
Franzose mit 4. Rallye-WM-Titel in Folge

Der Franzose Sebastien Loeb hat souverän seinen vierten Rallye-WM-Titel in Serie eingefahren. Dem 33 -jährigen Citroen-Piloten reichte beim WM-Finale in Wales ein dritter Platz, damit egalisierte Loeb die Bestmarke des Finnen Tommi Mäkinen, der von 1996 bis 1999 ebenfalls viermal in Folge Weltmeister war.

Der Sieg bei der Großbritannien-Rallye ging an den Finnen Mikko Hirvonen (Ford), für Landsmann Marcus Grönholm (Ford) reichte im Titelkampf mit Loeb in seinem letzten Karriererennen auch Rang zwei nicht mehr. Loeb beendete die Saison mit 116 Punkten, Grönholm kam auf 112 Zähler und Hirvonen auf 99. Der Wiener Manfred Stohl (Citroen) beendete seinen letzten WM-Auftritt für das OMV Kronos World Rally Team als Achter und damit mit einem WM-Punkt.

Alle Rallye-Weltmeister seit 1990:
1990: Carlos Sainz (ESP) Toyota Celica
1991: Juha Kankkunen (FIN) Lancia Delta
1992: Carlos Sainz (ESP) Toyota Celica
1993: Juha Kankkunen (FIN) Toyota Celica
1994: Didier Auriol (FRA) Toyota Celica
1995: Colin McRae (GBR) Subaru Impreza
1996: Tommi Mäkinen (FIN) Mitsubishi Lancer
1997: Tommi Mäkinen (FIN) Mitsubishi Lancer
1998: Tommi Mäkinen (FIN) Mitsubishi Lancer
1999: Tommi Mäkinen (FIN) Mitsubishi Lancer
2000: Marcus Grönholm (FIN) Peugeot 206
2001: Richard Burns (GBR) Subaru Impreza
2002: Marcus Grönholm (FIN) Peugeot 206
2003: Petter Solberg (NOR) Subaru Imprexa
2004: Sebastien Loeb (FRA) Citroen Xsara
2005: Sebastien Loeb (FRA) Citroen Xsara
2006: Sebastien Loeb (FRA) Citroen Xsara
2007: Sebastien Loeb (FRA) Citroen Xsara

(apa/red)