Die Borussia stellt den FC Bayern kalt:
Dortmund schickt Rekordmeister 2:0 heim

Bayern bereits 13 Punkte hinter Spitzenreiter Mainz Stuttgart in der Krise - Remis für Werder Bremen

Die Borussia stellt den FC Bayern kalt:
Dortmund schickt Rekordmeister 2:0 heim © Bild: AP/Augstein

Für Bayern München rückt die erfolgreiche Titelverteidigung nach einem historischen Fehlstart schon früh in weite Ferne. Statt der erhofften Aufholjagd musste das Team von Trainer Louis van Gaal mit dem 0:2 bei Borussia Dortmund einen weiteren Rückschlag in der Bundesliga hinnehmen. Damit liegt das Star-Ensemble nach sieben Spieltagen als 13. bereits 13 Punkte hinter dem Tabellenführer aus Mainz und zehn Zähler hinter dem Zweiten aus Dortmund zurück.

Trotz überlegen geführter erster Halbzeit wurden die Bayern wieder einmal Opfer ihrer Abschlussschwäche. "Ihr könnt nach Hause fahren", sang die Dortmunder Südtribüne und schwenkte weiße Taschentücher. Vor 80.720 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park besiegelten Torjäger Lucas Barrios (52.) mit seinem vierten Saisontreffer und der türkische Nationalspieler Nuri Sahin (60.) mit einem herrlichen Freistoß die dritte Saison-Niederlage des Champions-League-Finalisten.

Bittere Bayern-Bilanz sind acht Punkte und ein negatives Torverhältnis - schlechter starteten die Münchner noch nie in eine Bundesliga-Saison. Beim Wies'n-Besuch an diesem Montag dürfte die eine oder andere Frust-Maß angesagt sein. Dabei traten die Gäste 45 Minuten lang dominant auf wie selten in dieser Saison - bis die jungen BVB-Profis nach dem Wechsel ihren Respekt ablegten und den Spielverlauf auf den Kopf stellten.

Stuttgart in der Krise
Auch beim VfB Stuttgart hat sich die Krise mit dem schlechtesten Bundesliga-Saisonstart seit 36 Jahren dramatisch verschärft. Die Schwaben verloren verdient mit 1:2 gegen Eintracht Frankfurt und werden die zweiwöchige Länderspielpause als Letzter der deutschen Bundesliga ertragen müssen. Vor 44.000 Zuschauern verschlimmerten Theofanis Gekas (18.) mit seinem fünften Saisontor und der Brasilianer Chris den VfB-Seelenkater. Der Anschlusstreffer durch Pawel Pogrebnjak (85.) kam zu spät.

Bremen besteht bei Bayer
Werder Bremens Notelf mit Sebastian Prödl und Marko Arnautovic hat sich durch das verdiente 2:2 bei Bayer Leverkusen für die Schmach von Mailand (0:4 in der Champions League gegen Inter) rehabilitiert. In einem phasenweise atemberaubenden Spiel rettete der eingewechselte Schweizer Eren Derdiyok Leverkusen durch seinen Ausgleich (78.) wenigstens einen Punkt. Bayer blieb durch das Remis auch im siebenten Pflichtspiel in Folge ungeschlagen, verpasste aber den Sprung auf Platz drei.

Patrick Helmes (16.) brachte die Gastgeber in Führung, ehe Hugo Almeida (53.) mit seinem vierten Saisontor und Marko Marin (62.) für die Bremer trafen. Prödl spielte durch, Arnautovic wurde in der Schlussphase ausgewechselt. Die Partie begann mit etwa 15-minütiger Verspätung, weil ein Verkehrsstau rund ums Stadion den pünktlichen Anpfiff verhindert hatte. Bei Werder fehlten die verletzten Leistungsträger Claudio Pizarro, Torsten Frings, Naldo und Clemens Fritz. Aber auch Leverkusen musste auf zahlreiche Stammkräfte wie Michael Ballack oder Stefan Kießling verzichten.

(apa/red)