Die trauernde 9/11-Braut: Rachel Uchitel - Ihr Schicksal bewegte die ganze Welt

Suchte mit Bild tagelang nach ihrem Verlobten

Rachel Uchitel suchte tagelang nach ihrem Verlobten James Andrew O'Grady. Unter Tränen hielt sie dabei das gemeinsame Urlaubsfoto und ein Porträt von ihm in Händen. Wie jenes der "Staubfrau" schrieb ihr Foto als das der "weinenden Verlobten" Geschichte. Der Investmentbanker befand sich im zehnten Stock, als die Jets in den Turm krachten, und er konnte sie telefonisch erreichen. "Rachel, ich sehe, wie Menschen aus den Türmen springen!", rief er. "Er klang so zuversichtlich. Ich glaubte nicht, dass ihm etwas geschehen könnte", erzählte Rachel Uchitel später. Die junge Fernsehjournalistin übernahm seine Berichte sogar für eine Sendung. Sie fragte ihn noch, ob er evakuiert würde. Andrew verneinte, und seine letzten Worte lauteten: "Ich sollte hier raus". 36 Stunden lang suchte sie ihn.

Jahre der Trauer. Erst 2002 am Neujahrstag bekam Rachel die endgültige Bestätigung, dass Andrew tot war. Die ersten Jahre arbeitete die heute 35-Jährige weiter: als Fernsehproduzentin für die Agentur Bloomberg. Erst dann kam der Zusammenbruch. Die Diagnose: posttraumatisches Stress-Syndrom.

Neue Lieben mit altem Schulfreund. Ein Jahr lang nahm sich Rachel Auszeit von ihrem Job. "Ich brauchte eine Therapie und viel Zeit, bis ich mich tatsächlich von Andrew verabschieden konnte und die Ereignisse von damals bewältigte." Bei einem Klassentreffen traf sie damals ihre alte Liebe Steven Ehrenkranz wieder. "Lange konnte ich mir nicht vorstellen, dass ich mit jemand anders eine Beziehung eingehen würde. Doch Steven ließ mir viel Zeit." Im November 2004 das Happy End: Rachel heiratet Steven Ehrenkranz in New York. "Manchmal denke ich, dass Andrew und Steven sehr ähnlich sind", sagte sie bei ihrer Hochzeit. "Es ist alles gut ausgegangen. Ich bin glücklich."

Den ganzen Artikel lesen Sie im NEWS Nr. 0635!