Didier Drogba von

"Das war, was ich erreichen wollte"

Bei einer Finalniederlage wäre Didier Drogba in London geblieben

Didier Drogba - "Das war, was ich erreichen wollte" © Bild: Reuters/Hackett

Didier Drogba wäre bei einer Niederlage im Finale der Champions League gegen Bayern München bei Chelsea geblieben. Das verriet der 34-jährige Ivorer, nachdem sein Weggang vom Londoner Fußball-Verein offiziell bestätigt worden war. "Das war es, was ich erreichen wollte", sagte Drogba mit Blick auf den erstmaligen Gewinn der wertvollsten Europacup-Trophäe. Nun suche er eine neue Herausforderung.

Durch den 4:3-Sieg am Samstagabend im Elfmeterschießen gegen die Bayern hatte Drogba auch seinen Final-Fluch abgelegt - bis dahin hatte der Stürmerstar von der Elfenbeinküste noch kein großes Endspiel gewonnen. "Ich wäre am liebsten heute noch im Münchner Stadion, um mit den Fans zu feiern. Es ging zu schnell", meinte Drogba.

Wohin sein Weg nun führen wird, ist weiter offen. Ihm soll ein hoch dotiertes Angebot aus China vorliegen. Ein anderer englischer Club kommt für den Final-Helden mit dem Ausgleichstreffer zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit und dem entscheidenden Elfmetertreffer zum 4:3 jedenfalls nicht infrage. "Mein Blut ist blau und daran wird sich auch nichts ändern", betonte Drogba.

157 Tore für Chelsea
In seinen acht Jahren für den Verein von der Stamford Bridge erzielte Drogba in 341 Pflichtspielen insgesamt 157 Tore. Seine Erfolge mit den "Blues": Dreimal Meister, viermal Cupsieger und zweimal Liga-Pokal-Gewinner. Und als buchstäblich krönender Abschluss der Triumph in der Champions League. "Für Chelsea spielen zu können war das Beste, was mir passieren konnte."