Di Luca verteidigt Rosa Trikot: Italiener liegt in Giro-Gesamtwertung weiter voran

Ricco holt sich Tagessieg auf der "Königsetappe"

Di Luca verteidigt Rosa Trikot: Italiener liegt in Giro-Gesamtwertung weiter voran

Die 15. Etappe des Giro d'Italia hat erneut einen italienischen Sieger gebracht. Riccardo Ricco entschied die 184 km lange "Königsetappe" von Trient zur Bergankunft bei der Auronzo-Hütte am Fuße der Drei Zinnen für sich. Der Saunier-Duval-Profi gewann zeitgleich vor seinem Teamkollegen und Landsmann Leonardo Piepoli und zehn Sekunden vor dem Kolumbianer Ivan Ramiro Parra. Das Rosa Trikot des Gesamtführenden blieb bei Danilo di Luca. Der Italiener, der als Etappen-6. ins Ziel kam, führt nun 1:51 Minuten vor Eddy Mazzoleni.

Der 23-jährige Ricco hatte sich auf den finalen 200 Metern des steilen Schlussanstieges mit seinem Teamkollegen von Parra abgesetzt und feierte seinen ersten Giro-Etappensieg. Di Luca, der Gewinner von Lüttich-Bastogne-Lüttich im April, erreichte 2:53 Minuten nach Ricco das im Nebel liegende Ziel auf 2304 m Höhe.

Der zweifache Giro-Gewinner Gilberto Simoni verlor weitere Zeit auf Di Luca und dürfte mit 3:19 Minuten Rückstand für den Gesamtsieg nicht mehr in Frage kommen. Dritter im Gesamtklassement ist weiter der Luxemburger Andy Schleck, der aber auch schon 2:56 Minuten Rückstand auf den Führenden aufweist.

Nach einem Ruhetag am Pfingstmontag führt die 16. Etappe am Dienstag über 189 km von Agordo nach Lienz in Osttirol.

(apa/red)