DFB-Pokalfinale von

Dortmund schlägt Bayern mit 5:2

Neo-Meister gegen Rekordmeister im Berliner Olympiastadion drückend überlegen

DFB-Pokalfinale - Dortmund schlägt Bayern mit 5:2 © Bild: Reuters

Der DFB-Pokal ist heuer Schwarz-Gelb: Borussia Dortmund hat zum dritten Mal die Trophäe gewonnen und damit erstmals in der 103-jährigen Vereinsgeschichte das Double geschafft. Die Fußball-Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp gewann das Traumfinale am Samstag in Berlin gegen den FC Bayern München überlegen mit 5:2.

Der 19-Jährige David Alaba erwischte wie seine Kollegen keinen guten Tag und wurde in der 69. Minute ausgetauscht. Zu diesem Zeitpunkt war die Partie schon zugunsten der Dortmunder entschieden, die zum dritten Mal den Pokal holten und erstmals über ein Double jubeln durften. Für den Meister trafen Shinji Kagawa (3.), Mats Hummels (41./Elfmeter) und Robert Lewandowski (45.+1, 58., 81.).

Für die Bayern waren Arjen Robben (25./Elfmeter) und Franck Ribery (75.) erfolgreich. Mit dem Torfestival gegen den Rekord-Cupsieger stimmten sich die Westfalen schon auf die große Titelparty am Sonntag in Dortmund ein.

Paukenschlag unmittelbar nach Spielbeginn
Den Bayern droht nach der Lehrstunde sogar eine titellose Saison. Anstatt sich Selbstbewusstsein für das Champions-League-Finale gegen Chelsea am Samstag in der Allianz Arena zu holen, gab es für den Rekordmeister eine der höchsten Niederlagen seiner Cup-Historie.

Das hochklassige Gipfeltreffen des deutschen Fußballs begann mit einem Paukenschlag. Nach nicht einmal drei Minuten erlief Jakub Blaszczykowski einen verunglückten Rückpass von Luiz Gustavo und legte den Ball quer auf den mitgelaufenen Kagawa. Der Japaner traf unbedrängt zum 1:0.

Dortmund behält die Oberhand
Erst ein Foul von Roman Weidenfeller, der Mario Gomez bei seiner Abwehraktion von den Beinen holte, brachte die Münchner durch den daraufhin verwandelten Robben-Elfer ins Spiel zurück. Für die Borussen bedeutete das 1:1 zugleich den ersten Cup-Gegentreffer in dieser Saison.

Mitten in die stärkste Phase des Champions League-Finalisten hinein platzte die erneute Führung für den BVB. Nach Foul von Jerome Boateng an Blaszczykowski übernahm Hummels die Verantwortung und traf gegen Manuel Neuer zum 2:1. Wenig später war der von seinen Vorderleuten im Stich gelassene DFB-Teamgoalie gegen den Treffer von Lewandowski völlig machtlos.

Mit der Einwechslung von Thomas Müller für Luiz Gustavo reagierte Bayern-Coach Jupp Heynckes auf den Pausenrückstand. Doch tonangebend blieben die Westfalen, die ihren Gegner nun geradezu schulmäßig auskonterten. Nach einer Ballstafette über Kagawa und Kevin Großkreutz vollstreckte Lewandowski zum 4:1. Erst in Schlussphase rappelten sich die Bayern noch einmal auf und wurden durch Riberys Einzelleistung zum 2:4 belohnt. Doch als Neuer den Ball nicht festhalten konnte, war Lewandowski der Nutznießer und machte seinen Dreierpack perfekt.

Heynckes: Verdiente Niederlage
Laut Kapitän Philipp Lahm waren seine Bayern trotzdem über 90 Minuten die bessere Mannschaft. "Aber wir laden den Gegner durch unsere Fehler immer wieder ein. Nächste Woche dürfen wir uns solche Fehler nicht erlauben." Coach Heynckes hingegen sprach von einer verdienten Niederlage. "Unser gesamtes Defensivverhalten war heute katastrophal. Man muss nüchtern feststellen, wir hatten den Sieg nicht verdient."