DFB-Pokal von

"Eine Weltklasseleistung"

Xherdan Shaqiri war für Sportdirektor Sammer der Star eines starken Bayern-Abends

Xherdan Shaqiri im DFB-Pokalspiel der Bayern gegen Wolfsburg © Bild: Reuters/Pfaffenbach

Das neunte Double der Vereinsgeschichte ist für die Bayern in unmittelbarer Reichweite. Mit einem 6:1-Heimsieg gegen Wolfsburg stürmte der deutsche Fußball-Meister am Dienstag ins Cupfinale am 1. Juni in Berlin gegen Stuttgart oder Freiburg. Hauptverantwortlich dafür war ein Schweizer: Xherdan Shaqiri.

"Eine Weltklasseleistung" attestierte Sportvorstand Matthias Sammer Shaqiri, der an den ersten vier Toren beteiligt war. "Es war sicherlich ein tolles Spiel, auch von mir", sagte der Mann des Abends, der selbst in der 50. Minute das wichtige 3:1 erzielte. Zweiter Mann des Abends war Mario Gomez, der nach seiner Einwechslung innerhalb von sieben Minuten einen Hattrick (80., 83., 86.) erzielte.

"Wir haben die Meisterschaft schon sicher. Jetzt wollen wir auch den DFB-Pokal haben. Und auch in der Champions League wollen wir ins Finale kommen", erklärte Xherdan Shaqiri. Der Schweizer war als Ersatzmann für den gesperrten Franck Ribery der Wegbereiter des Bayern-Sieges, der ohne David Alaba (Magen-Darm-Virus) zustande kam.

Gomez scheitert an Jancker
Der Hattrick von Mario Gomez war der zweitschnellste Dreierpack eines Bayern-Profis im DFB-Pokal: Carsten Jancker benötigte 1997 beim Münchner 16:1-Rekordsieg gegen die Amateure der DJK Waldberg sogar nur fünf Minuten. Gomez empfahl sich damit für das Halbfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Barcelona am Dienstag, in dem der aktuelle Topstürmer Mario Mandzukic gesperrt ist. "Wenn man solche Stürmer hat wie wir, ist das natürlich ein Gedicht", meinte Kapitän Philipp Lahm.

Die titelhungrigen Bayern streben in ihrem 19. Finale den 16. Pokalsieg an. Er würde nach dem Gewinn des 23. Meistertitels zugleich das neunte Double in der Münchner Vereinsgeschichte bedeuten.

Kommentare