Castingshow von

Ramona: Schwanger mit 15

Kretschmer sucht "Deutschlands schönste Frau" und drückt auf Tränendrüse

Guido Maria Kretschmer (M.) mit den 20 auserwählten Kandidatinnen © Bild: RTL/ Ralf Jürgens

Star-Designer Guido Maria Kretschmer hat sich am Dienstag zum ersten Mal auf die Suche nach "Deutschlands schönster Frau" begeben. In der neuen Reality-Show kämpfen 20 Kandidatinnen um den Titel. Alle haben schon viel erlebt in ihrem Leben und jede von ihnen hat etwas Besonderes an sich. Wer gewinnt bekommt: Die Erfüllung eines "Herzenswunsches" und eine Botschafterin der neuen Generation Frau zu werden. Als erste schüttete Ramona (33) ihr Herz aus: Die dreifache Mama hat schon mit 15 ihr erstes Kind bekommen. PLUS: Alle 20 Kandidatinnen im Porträt

Ramona wurde 1981 in Mainz geboren und lebt heute in Frankenthal bei Mannheim. Sie musste in ihrem Leben viele Hürden nehmen: Ramona hat ihren Vater nie kennengelernt und ihre Mutter war nicht für sie da. Die Mainzerin war erst 15 Jahre alt, als sie ihr erstes Kind bekam. "Meine unglückliche Kindheit war wohl einer der Gründe, warum ich so früh schwanger wurde."

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Auf der Suche nach dem Papa

Es folgte ein weiteres Kind, das mittlerweile 14 Jahre alt sind. Doch der Mann war aggressiv und spielsüchtig und schlug Ramona lange. Bis sie "Stopp" sagte. Auch mit ihrem dritten Kind (5) sollte es nicht klappen. "Ich möchte meinen Kindern das geben, was ich selbst nie erfahren habe. Ein sicheres Zuhause, Geborgenheit und Liebe". Ramonas Mutter war nie für sie da: "Das Allertraurigste ist für mich: Wenn ich mit meiner telefoniere, dann weiß sie nicht einmal meinen Namen." Ihr Herzenswunsch: Ihren Papa zu finden.

Die 33-Jährige hat den Aufruf zu "Deutschlands schönste Frau" gesehen und "ich finde, ich entspreche genau dem, was Guido sucht. Denn ich mache mich gerne hübsch und fühle mich wohl in meiner Haut. Aber es kommt nicht nur auf das Äußere an. Wenn ein Mensch von innen heraus strahlt, spiegelt sich das auch im Erscheinungsbild wider."

Das passiert in der Sendung

Die 20 von Guido ausgewählten Kandidatinnen treten in zwei Alterskategorien gegeneinander an: Zehn Frauen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren und zehn Frauen über 30 Jahre. Zusammen reisen die Kandidatinnen mit Guido Maria Kretschmer nach Mallorca, auf die Insel, die fast 20 Jahre lang sein Zuhause war und für ihn persönlich ein wichtiger Ort ist. Gemeinsam leben die 20 Frauen in einer wunderschönen Villa und begeben sich auf die spannende Reise zu sich und ihrer wahren Schönheit.

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

In insgesamt sechs Shows haben die Kandidatinnen die Chance, in lebensnahen "Aufgaben", die eine Mischung aus Herausforderungen und der Entdeckung innerer Schönheit sind, zu beweisen, was wirklich in ihnen steckt. Ob sich die Frauen waghalsig von einem Felsen in die Tiefe stürzen, um beim "Rope Swing" Mut und Willensstärke zu beweisen, sie dank Guido das perfekte Make-Over erfahren oder in einem professionellen Fotoshooting ihre "natürliche, pure" Schönheit zeigen. "Deutschlands schönste Frau" lässt die Kandidatinnen an ihre emotionalen und körperlichen Grenzen kommen.

Guido Maria Kretschmer ist bei den Aktionen entweder hautnah dabei oder kommentiert das Geschehen in seiner unvergleichlichen Art. Jede Folge endet mit der "Ladies Night", dem Abend der großen Entscheidung. Im großen Finale entscheiden dann allein die Zuschauer: Wer wird "Deutschlands schönste Frau"?

Die 20 Kandidatinnen

Sam (30): "Ich liebe meinen Kopf!"

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Sam kam 1984 in Rüsselsheim zur Welt und lebt heute zusammen mit einer Freundin in einer WG in Wiesbaden. Sam leidet seit ihrer Kindheit an kreisrundem Haarausfall, verzichtet aber im Alltag meist auf eine Perücke. Schönheit definiert sie aufgrund ihrer Lebensgeschichte deshalb auch etwas anders: „Schönheit besitzt für mich keine messbare Norm, auch ein scheinbarer Mangel kann schön sein. Schön sind für mich vor allem Menschen mit Charisma. Menschen, die anderen etwas zu geben haben und etwas ganz Besonderes ausstrahlen.“ Neben ihrer Arbeit mit Kindern engagiert sich die ausgebildete Heilpraktikerin auch ehrenamtlich. Die 30-Jährige wurde von ihrer besten Freundin völlig überraschend zum offenen Casting mitgenommen. „Ich möchte anderen Frauen mit einem Makel beweisen, dass sie trotzdem schön und vollkommen sind.“ Sam liebt ihre Kopfform, Mode, die Bühne und Musik, sie malt gerne und hält sich viel mit ihrer Husky-Hündin in der freien Natur auf.

Georgia (24): "Ich organisiere lustige Abende für Mädels"

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Georgia ist zweifache Mutter und lebt mit ihrem Mann und den Kindern im mittelfränkischen Adelsdorf. Die staatlich geprüfte Sozialbetreuerin ist zurzeit Hausfrau, „doch das ist für mich nicht alles. Mein Mann ist beruflich sehr viel unterwegs, deshalb habe ich mir ein Hobby zugelegt, was mir wirklich Spaß macht und womit ich ein bisschen Geld dazu verdiene: Ich organisiere Abende für Frauen, an denen ich unter anderem Sex-Toys verkaufe.“ Als Kind tanzte Georgia regelmäßig Ballett und war sehr sportlich, doch dann bekam sie Probleme mit dem Knie. Es folgten sieben OPs, seitdem hat sie Schmerzen und kann diesen Sport nicht mehr ausüben. Die 24-Jährige ist ein richtiges „Vollweib“ und beschreibt sich als „laut“. Ich liebe verrückte Ohrringe und würde für jemanden, der meine Hilfe braucht, alles stehen und liegen lassen!“ Schönheit definiert sie so: „Man kann noch so schön sein, wenn man es selber nicht weiß und zeigt, sehen es die anderen auch nicht.“ Zum Casting wurde Georgia von ihrer Mutter angemeldet, weil sie der Meinung ist, „dass ich genau in diese Sendung passe. Ich habe ewig überlegt und dann beschlossen, zum Casting zu gehen, weil ich endlich mal wieder etwas für mich tun möchte.“

Sina (21): "Ich bin anders als die anderen Frauen!"

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Mit 21 Jahren ist Sina das Küken der Sendung. Sie ist seit einem Jahr verliebt und hat eine ganz große Leidenschaft, die nicht zu übersehen ist: ihren Körper zieren zahlreiche Tattoos. „Das erste Tattoo habe ich mir mit 16 Jahren stechen lassen – die Anfangsbuchstaben meiner Eltern. Mittlerweile sind meine Arme, Beine, Rücken und Dekolleté hübsch bemalt.“ Sina wurde wegen ihrer Tattoos oft angefeindet und abgestempelt, „aber wenn man mich mal besser kennenlernt, ändert sich die Haltung ganz schnell.“ Das ist wohl auch einer der Gründe, warum Sina das Thema Schönheit etwas anders definiert: „Schönheit hat bei mir nichts mit dem Aussehen zu tun. Ich finde Menschen, die lächeln und sympathisch sind, schön.“ Sina hat eine eineiige Zwillingsschwester sowie einen Bruder und ist ein echter Familienmensch. Die ausgebildete zahnmedizinische Fachangestellte gönnt sich gerade eine berufliche Auszeit, um sich neu zu orientieren. In ihrer Freizeit trifft sie sich gerne mit Freunden oder liest. Den Aufruf zu „Deutschlands schönste Frau“ fand Sina „einfach interessant und deshalb habe ich mich beworben. Allerdings kann ich mich selbst schlecht einschätzen – und die anderen Frauen werden es mir bestimmt nicht leicht machen.“

Olga (33): "Mein Körper ist der sichtbare Teil meiner Seele"

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Olga wurde 1982 in Moskau geboren und kam mit 18 Jahren nach Deutschland. Die studierte Diplom-Soziologin ist amtierende deutsche Meisterin im Fitness-Bodybuilding und mit Mr. Universum 2012 liiert. „Es gibt sehr viele Athleten mit akademischen Titeln. Wir sind also nicht nur hübsch, sondern auch intelligent.“ Schönheit bedeutet für sie ein „gepflegtes Erscheinungsbild, guter Geschmack, interessante Persönlichkeit mit Humor und Offenheit“. In ihrer knapp kalkulierten Freizeit interessiert sich die Powerfrau für Literatur, Kunst und Theater. Wenn sich die 33-Jährige nicht auf einen Wettkampf vorbereitet, arbeitet sie als Personal-Trainerin und Fitnessmodel. Bei „Deutschlands schönste Frau“ macht Olga mit, „weil ich den anderen Frauen zeigen möchte, was sie aus sich selbst machen können. Wenn sie genug Mut und Disziplin haben, werden sie dafür auch belohnt.“

Monika (55): "Ich sehe nicht nur aus wie Marilyn Monroe"

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Monika kam 1959 in München zur Welt und lebt heute auch wieder dort, nachdem sie 13 Jahre in England verbrachte. Die gelernte Zahnarzthelferin ist Single und hat einen erwachsenen Sohn. Ihren Lebensunterhalt verdient die 55-Jährige als Verkäuferin in einem Hundeshop. „Da ich selber einen Hund habe und Tiere liebe, macht mir das sehr viel Spaß“. Privat ist Monika seit drei Jahrzehnten der Musik und dem Stil des Rockabilly verfallen. Sie war Turniertänzerin im Rock ´n‘ Roll, besucht gern Konzerte, schreibt Artikel für eine britische, lokale Musikzeitschrift und ihr Schönheitsidol ist Marilyn Monroe. „Deshalb mag ich den Stil und die Mode der 50-er und 60-er Jahre am liebsten.“ Außerdem ist sie eine Perfektionistin: „Ich mag meinen Bauch und meine Oberschenkel nicht, daran möchte ich jetzt arbeiten, denn für mich muss meine Figur perfekt sein.“ Bei „Deutschlands schönste Frau“ hat sich die selbstbewusste Münchnerin schlichtweg beworben, „weil ich die Kamera liebe und die Kamera mich liebt.“

Britta (46): "Mein Freund ist 10 Jahre jünger als ich"

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Britta ist Polizeioberkommissarin im Innendienst und seit vier Jahren glücklich verliebt - ihr Lebensgefährte war auch derjenige, der sie ermutigt hat, sich bei „Deutschlands schönste Frau“ zu bewerben. „Jetzt ist er total stolz auf mich und unterstützt mich in allem.“ Schönheit bedeutet für Britta „in allererster Linie eine positive Ausstrahlung. Ein Lächeln, Strahlen und Zufriedenheit machen Menschen schön. Und Schönheit hat auch viel mit Stil und Styling zu tun.“ In ihrer Freizeit treibt die 46-Jährige am liebsten Sport. „Ich jogge sehr gerne und gehe ins Fitnessstudio.“ Sich selbst beschreibt sie als einen sehr ungeduldigen Menschen. „Aber ich bin auch warmherzig, aufgeschlossen und habe sehr viel Humor.“ Ihr größter Wunsch wäre es, „einmal bei einer Chanel-Modenschau dabei zu sein und ganz vorn in der ersten Reihe zu sitzen, denn mir sind Mode & Style sehr wichtig.“ Bei „Deutschlands schönste Frau“ nimmt Britta teil, „weil ich Guido sehr sympathisch finde. Er gibt jeder Frau das Gefühl, dass sie gut bei ihm aufgehoben ist.“ Ihre Chancen kann die Polizistin nicht einschätzen, „ich bin aber sehr happy, dabei sein zu können, egal, ob ich den Titel gewinne oder nicht.“.

Erna (30): "Isch babbel manschmal zu viel!"

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Erna wurde 1984 in Tuzla, Bosnien-Herzegowina, geboren und flüchtete als Siebenjährige aufgrund des Krieges gemeinsam mit ihren Eltern nach Deutschland. Heute wohnt die 30-Jährige, die gerade frisch verliebt in ihren Freund James ist, mit ihrem vierjährigen Sohn im hessischen Gernsheim. In ihrer Freizeit geht die junge Mutter gerne tanzen. Reisen, Kochen, Shoppen „und Menschen happy machen“ gehören ebenfalls zu den Hobbys der Powerfrau. Äußere Schönheit ist für Erna „nur eine Hülle. Schön ist für mich erst jemand, der über Herz, Seele, Feingefühl, Intelligenz, Kampfgeist und Intuition verfügt. Was bringt mir ein schöner roter Apfel, der von außen zum Anbeißen aussieht, aber von innen verfault und voller Würmer ist?“ Erna hat einen absoluten Schuhtick: „Ich besitze über 360 Paar Schuhe und kann auf kein einziges Paar verzichten!“ Deutsch hat die Friseur-Meisterin über das Fernsehschauen gelernt, denn „mein Bruder und ich hatten anfangs keine Freunde hier in Deutschland, deshalb lief den ganzen Tag über das Fernsehen“. Freunde hat Erna mittlerweile gefunden und genau diese ermutigten sie auch, bei „Deutschlands schönste Frau“ mitzumachen.

Susana (46): "Ich erlebe gerade mein größtes Abenteuer!"

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Susana kam 1968 in Rosario, Argentinien, als Tochter einer Deutschen und eines Argentiniers zur Welt. Heute lebt sie zusammen mit ihrem Freund in einer Patchwork-Familie in Frankfurt. Susana hat einen 17-jährigen Sohn, ihr Freund brachte zwei Kinder mit in die Beziehung. Mit ihrem Abitur in der Tasche kam Susana mit 20 Jahren nach Deutschland - auf einem Schiff! „Ich war die einzige Frau und musste während der gesamten Reise genauso hart arbeiten wie die Crew-Mitglieder. Dafür kostete die Überfahrt nichts.“ In Deutschland angekommen arbeitete Susana anfangs als Dolmetscherin auf Messen, da sie fünf Sprachen fließend spricht. Heute ist sie Flugbegleiterin bei einer großen deutschen Airline. Schönheit bedeutet für Susana „das Gesamtpaket. Ich könnte nie jemand als schön betrachten, wenn mir dessen Art nicht gefällt. Die Hülle ist nur ein Bild, aber lange noch kein Mensch!“ Sich selbst beschreibt sie als weltoffen, kommunikativ und abenteuerlustig. In ihrer Freizeit geht die 46-Jährige gerne tanzen, ins Kino und ins Theater, sie reist durch die Welt und liebt die Natur. Ob Susana die schönste Frau Deutschlands wird, kann sie nicht einschätzen. „Es gibt so viele schöne Frauen und jede hat etwas zu erzählen. Das wird wirklich spannend werden, ich freue mich wahnsinnig darauf.“

Christiane (45): "Besser geht immer"

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Christiane lebt mit ihrem 12-jährigen Sohn und ihrem Lebensgefährten in Frankfurt. Die ausgebildete Modedesignerin und Europasekretärin arbeitet dort als Vorstandsassistentin einer Bank und träumt davon, in naher Zukunft mit ihrer Nebentätigkeit als Imageberaterin erfolgreich zu sein. „Ich möchte die beiden Themen Mode und Wirtschaft zusammenbringen. Es gibt viele weibliche Führungskräfte, die sich und ihre Weiblichkeit verstecken und deren Kleidungsstil einer Uniform gleicht. Es gibt aber auch Männer in Spitzenpositionen, die ich gerne in Sachen Umgangsformen beraten würde.“ Zu Christianes Hobbys zählen neben der Mode auch Reisen, Musik, orientalischer Tanz und eine extra Portion Genuss. Sich selbst beschreibt die 45-Jährige als wandelbar und humorvoll. „Ich empfinde mich als unkompliziert, ich mache ungern wegen persönlicher Befindlichkeiten ein Fass auf. Und ich kann mich gut in andere Menschen hineinversetzen“. Warum Christiane glaubt, dass sie die schönste Frau Deutschlands ist? „Weil ich der Meinung bin, dass ich eine gute Seele habe und eine gute Mischung aus Eleganz und Extravaganz bin.“

Tanja (25): "Vor der Kamera fühle ich mich wohl!"

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Tanja kam 1989 in Stralsund zur Welt und wohnt heute in Leipzig. Die Marketing-Kommunikations-Managerin hat vier Jahre in England studiert und möchte irgendwann wieder nach London ziehen und dort arbeiten. Ihre Freizeit verbringt Tanja mit Tanzen und Shoppen, sie fotografiert sehr gerne und hat einen eigenen Fashion-Blog. Mode ist das große Thema für die 25-Jährige. „Mein größter Wunsch wäre es, auf einer Fashionweek neben Anna Wintour, Chefredakteurin der US-amerikanischen Ausgabe der Vogue, zu sitzen, die wohl einflussreichste Frau in der Modebranche.“ Single-Lady Tanja freut sich, bei „Deutschlands schönste Frau“ dabei zu sein, weil „ich zum einen ein großer Guido-Fan bin und zum anderen, weil es in dieser Sendung nicht nur um Model-Maße geht.“ Schönheit ist für die Leipzigerin „ein großes Wort mit vielerlei Bedeutung. Jeder ist auf seine eigene Weise schön – Ausstrahlung, Charisma, ein gepflegtes Äußeres, sowie Stilsicherheit und Eleganz sind für mich wichtige Attribute der Schönheit.“

Roaya (24): "Ich habe mir alles selbst erarbeitet!"

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Roaya kam 1990 in Reinbek bei Hamburg zur Welt, ihre Mutter ist halb Perserin, halb Deutsche, ihr Vater ist Ägypter. Die 24-Jährige studiert angewandte Medien- und Kommunikationswissenschaften und arbeitet nebenbei als Promoterin. Mit 19 Jahren und ihrem Fachabitur in der Tasche, zog es Roaya in die Welt hinaus. „Ich habe ein Jahr in Argentinien gelebt und dort für eine Fernseh- und Modelagentur gejobbt. Es folgten zwei Jahre Australien. Neben ihrem Studium machte Roaya ihren Trainerschein zum Mental- und Motivationscoach, später möchte die Hamburgerin in den Moderationsbereich, „das fasziniert mich schon seit vielen Jahren.“ Roaya beschreibt sich als herzlich, kommunikativ und ehrlich. „Deshalb habe ich auch kein Problem damit, offen zuzugeben, dass ich mein gutes Aussehen nicht nur Mutter Natur zu verdanken habe, sondern auch einem plastischen Chirurgen. Ich habe mir die Nase und die Brüste machen lassen.“ Doch mit ihrem Aussehen eckt sie an: „Wenn Menschen mich zum ersten Mal sehen, werde ich direkt in eine Schublade gesteckt: Püppchen und dumm. In meinen Augen bin ich schön, weil ich einfach von Anfang an unterschätzt werde. Ich kann mich artikulieren, benehmen und hab meine eigene Persönlichkeit.“ Die Hamburgerin ist sehr stolz auf das, was sie bisher erreicht hat, denn „ich habe immer an mich geglaubt und mir alles hart erarbeitet. Ich weiß, wenn ich eine Sache anfange, werde ich sie bis zum Ende durchziehen.“ Bei „Deutschlands schönste Frau“ hat sich die selbstbewusste Roaya beworben, „weil ich immer versuche, das Beste aus mir herauszuholen“.

Barbara (50): "Für Zickereien habe ich einfach keine Zeit!"

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Barbara ist stolze Mutter von sieben Kindern und lebt mit ihrem Lebensgefährten in Hattersheim. Nach der Geburt ihres vierten Kindes gab sie ihren Job als Friseurin auf, um sich ausschließlich um die Erziehung der Kinder zu kümmern. Neben ihren sieben Kindern behütet die Vollblutmutter auch noch einen ganzen Zoo. „Wir haben unter anderem zwei Hunde, zwei Katzen, einen Papagei, einen Igel, ein Chamäleon und vier Meerschweinchen.“ 2008 begann für Barbara die schlimmste Zeit ihres Lebens: Diagnose Leukämie. Es folgten unzählige Chemo-Therapien, eine Knochenmarktransplantation und Depressionen – aber für ihre Familie wollte die 50-Jährige kämpfen und stark sein. Ein Mensch ist für die zierliche Hessin dann schön, „wenn er mit sich und seinem Körper im Einklang und zufrieden mit dem Leben ist, was er lebt, denn dann strahlt er das auch aus.“ Barbaras einziges Laster: Schuhe! „Ich habe über 100 Paar, da ist für jeden Anlass der passende Schuh dabei.“ Ganz bestimmt auch ein Paar, das sie im großen Finale tragen könnte.

Rita (65): "Ich will zeigen, was eine 65-jährige Frau noch alles kann"

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Rita wurde 1949 geboren und ist damit die älteste Kandidatin bei „Deutschlands schönste Frau“. „Warum soll man immer nur mit 20 oder 30 Jahren jung sein? Ich bin noch so fit und würde gerne ‚Deutschlands schönste Frau‘ werden. Ich glaube, das wäre mein schönstes Erlebnis in 65 Jahren.“ Ihre Freunde beschreiben die Best Agerin als einen jugendlichen Typ und sind vor allem von ihrem Elan und ihrer Begeisterungsfähigkeit beeindruckt. Die charmante und sportliche Witwe hat zwei erwachsene Söhne. Sie genießt ihren Ruhestand und liebt es, Zeit in ihrem Garten in der Pfalz zu verbringen und auf den Golfplatz zu gehen. Schönheit liegt für Rita im Auge des Betrachters: „Schönheit von innen ist dein persönliches Charisma, das du nach außen trägst. Aber das ändert sich mit den Jahren, ich finde heute jede Lachfalte an mir schön und hoffe, dass ich zumindest nicht gleich in der ersten Folge wieder nach Hause muss.“

Vanessa T. (24): "Psychisch bin ich gerade, vom Körper halt schief"

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Vanessa leidet an einer Deformierung der Wirbelsäule und musste von ihrem sechsten bis zum 18. Lebensjahr ein Gipskorsett tragen, das vom Hals abwärts bis unter das Gesäß reichte. „Ich wurde deshalb viel gehänselt, die Kinder hatten Angst vor mir. Ich hab das als kleines Mädchen natürlich nicht verstanden und wollte einfach nur sein wie jedes andere Teeniegirl.“ Die gelernte Fachkosmetikerin hat eine zusätzliche Ausbildung im Bereich Demenz- und Sterbebegleitung absolviert. „Ich bin durch meinen eigenen Weg dazu gekommen und arbeite dort ehrenamtlich.“ Die Single-Frau beschreibt sich „als sehr penibel. Da ich äußerlich nicht perfekt bin, versuche ich das durch meinen Ordnungssinn auszugleichen.“ Schönheit bedeutet für Vanessa „das Zusammenspiel zwischen Seele und Körper. Diese Liebe, die man ausstrahlt und mit jedem Menschen auf der Welt durch ein Lächeln teilen kann.“ In ihrer Freizeit geht die 24-Jährige leidenschaftlich gern schwimmen und mag alles, was sich in frischer Luft abspielt, Spaß bringt und nicht langweilig ist. Ihre Chancen schätzt Vanessa sehr gut ein, weil „ich an mich glaube, weil ich stark bin und weil ich diesen Weg gehe. Wenn es so sein soll, dann werde ich das auch schaffen, denn alles im Leben hat seinen Sinn“.

Ramandeep (22): "Ich wäre gerne selbstbewusster!"

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Ramandeep wurde 1992 in Offenbach am Main geboren und studiert Tourismus-Management in Heilbronn. Ihre Eltern kommen aus Nordindien. Die 22-Jährige ist eher schüchtern und hatte noch nie einen Freund. „Ich glaube ich strahle meine Unsicherheit irgendwie aus und deswegen werde ich auch nie angesprochen!“ Die Single-Frau wurde von ihrer Schwester zum Casting angemeldet, „damit ich selbstbewusster werde.“ Neben ihrem Studium backt Ramandeep für ihr Leben gern, bewahrt die Kuscheltiere ihrer Kindheit auf und achtet sehr auf ihr Geld. „Ich kaufe nur das, was ich mir auch wirklich leisten kann.“ Sie beschreibt sich als „manchmal etwas verwirrt. Da kann es schon mal passieren, dass mir Menschen etwas erzählen, ich gedanklich aber ganz woanders bin und überhaupt nicht zuhöre.“ Ihre Augen und ihre Haare gefallen Ramandeep an sich am besten, „die langen Haare schon deshalb, weil ich abstehende Ohren habe, die dadurch nicht so extrem zu sehen sind.“

Uta (30): "Ich möchte die Welt sehen"

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Uta ist Volljuristin und hat nach ihrem Jura-Studium ein Jahr als Rechtsanwältin in einer internationalen Großkanzlei gearbeitet. Zurzeit befindet sich die gebürtige Leipzigern in einer Orientierungsphase: „Im Moment graut mir davor, jeden Tag in ein Büro zu fahren. Deshalb arbeite ich aktuell als Event- und Messehostess sowie als Model. Was mir die Zukunft bringen wird – wer weiß das schon? Ihr Wunschtraum wäre, „an einem Ort zu leben, wo es warm ist - am liebsten in Los Angeles. Und dort als Model oder Schauspielerin vor der Kamera zu arbeiten und davon leben zu können.“ In ihrer Freizeit trifft sich Uta gerne mit ihren Freunden, geht ins Theater und ins Kino und singt sehr gerne. „Äußerlich am schönsten sind Menschen, die frei von Wut und sonstigen negativen Gefühlen sind und innere Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen.“ Sich selbst beschreibt die Wahlmünchnerin als einen absoluten Chaostypen, „man glaubt gar nicht, wie ich zu meinen guten Noten gekommen bin.“ Die intelligente Single-Lady möchte „Deutschlands schönste Frau“ werden, „weil mein Strahlen von innen heraus kommt.“

Alexandra (37): "Ich bin laut und extrovertiert!"

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Alexandra lebt gemeinsam mit ihrem Ehemann in der Nähe von Stuttgart. Beide sind echte Gehirnjogging-Profis: „Mein Mann ist Gedächtnis- und Mentaltrainer, in Fachkreisen nennt man ihn ’Deutschlands Superhirn‘.“ Alexandras größte Leidenschaft aber gilt dem „Meerjungfrau-Schwimmen“. Mehrmals die Woche schnappt sich das Vollweib ihre Flosse und wird zur Badenixe: „Kinder und Erwachsene schlüpfen in ein Kostüm, springen ins Wasser und bewegen sich quasi wie Arielle, die Meerjungfrau. Das stärkt den Rücken und die Bauchmuskulatur und hält mich fit.“ Alexandra fühlt sich nicht nur im Wasser, sondern auch in ihrem Körper super wohl. Dass sie ein paar Kilo mehr hat, ist für sie weder ein Problem, noch ein Grund auf Genuss zu verzichten: „Ich ruf lieber meine Mädels an und lad sie zu Pizza und Prosecco ein, statt einsam an einer Selleriestange zu knabbern.“ Ihre Freunde beschreiben die rothaarige Alexandra als Chaotin mit Herz, sie selbst sagt von sich, „ich bin unübersehbar“. Ob Alexandra „Deutschlands schönste Frau“ wird? „Wenn man nur nach der Optik gehen würde, wahrscheinlich nicht. Aber es geht ja hier auch noch um andere Dinge.“

Kerstin (53): "Ein Mann hat mich ruiniert!"

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Die 53-jährige Kerstin ist geschieden und hat zwei erwachsene Kinder, „doch mein treuester Begleiter ist mein Hund. Egal, wohin ich gehe, er ist stets an meiner Seite.“ Bei den Männern hat sie nicht so viel Glück gehabt: „Mein Mann räumte über Nacht die gemeinsamen Konten und setzte sich nach Kaliningrad ab. Ich blieb zurück mit zwei Kindern und drei Immobilien, welche hoch verschuldet waren. Ich war zwar am Boden zerstört, habe aber dennoch versucht, zu kämpfen. Auf jeden Fall fiel ich von einem Extrem ins andere: von gut situiert zu verschuldet in Millionenhöhe.“ Kerstin hat früher in Ostdeutschland als Akrobatin und Schlangen-Tänzerin gearbeitet. „Ich war damals 20 Jahre jung und schon etwas verrückt, besonders nach Tieren.“ Doch kurz vor der Wende verletzte sie sich die Wirbelsäule. „Um nicht irgendwann querschnittsgelähmt zu sein, musste ich leider diesen Job beenden.“ Single-Frau Kerstin möchte sich beruflich neu orientieren und nimmt nach einem Burnout gerade eine Auszeit, um neue Kraft zu tanken. Schön sind für Kerstin Menschen, „die nicht künstlich sind, die Ausstrahlung und Geschmack haben und gepflegt sind und darüber hinaus Humor, Geist und Geschmack besitzen.“ Ihr 21-jähriger Sohn hat gemeinsam mit ihrer Mutter die Bewerbung zu „Deutschlands schönste Frau“ ausgefüllt und abgeschickt, „ich selbst wusste gar nichts davon, bis ich dann zum Casting eingeladen wurde. Dass ich es dann tatsächlich unter die Top 20 geschafft habe, hätte ich nicht im Traum gedacht. Doch trotz meiner anfänglichen Unsicherheit hoffe ich, dass mir diese Erfahrung einiges von meinem verloren gegangenen Selbstvertrauen wieder zurückbringt.“

Vanessa G. (25): "Ich habe keine Laster, ich fahre einen!"

Guido Maria Kretschmer "Deutschlands schönste Frau"
© RTL/ Ralf Jürgens

Vanessa wurde 1988 in Schleswig-Holstein geboren und lebt zurzeit noch bei ihren Eltern im Kreis Segeberg. Die gelernte Hotelfachfrau hat eine Umschulung zur Berufskraftfahrerin absolviert und fährt heute die richtig großen Brummis durch Deutschland und Frankreich bis hin zur spanischen Grenze: „Ich darf alles fahren, auch Gefahrengut und Tankzüge.“ Ihre männlichen Kollegen schauen zwar manchmal etwas verwundert, wenn die toughe 25-Jährige auf einem Rastplatz aus dem Führerhaus steigt, aber „die sehen mich als eine Kollegin und sind meist sehr höflich, nett und hilfsbereit.“ Auch privat steht Vanessa eher auf Pferdestärken. „Ich fahre Motorcross-Rennen und heize mit dem Quad durch die Gegend. Ich habe zwar früher auch mit Puppen gespielt, aber schnell gemerkt, dass mir diese ‚Männerspielzeuge‘ doch deutlich besser gefallen.“ Vanessa macht bei „Deutschlands schönste Frau“ mit, „weil ich zeigen möchte, dass man Frauen aufgrund ihres Äußeren nicht einfach in eine Schublade stecken sollte. Denn Schönheit kommt von innen und nur, wenn man Glück und Zufriedenheit ausstrahlt, kann man schön sein.“

Guter Start für die neue Show

Die erste Folge von „Deutschlands schönste Frau“ erreichte gute 14,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 59-jährigen Zuschauern (2,20 Mio.). Durchschnittlich 3,01 Millionen Zuschauer ab 3 Jahre (MA: 10,8 %) verfolgten den Auftakt der neuen Showreihe.

Kommentare