Deutschlands Ex-Bundeskanzler Schröder in Wien: Festrede bei Superfund-Jubiläum

Thema: "Die Zukunft der globalen Wirtschaft" Anschließend Gespräche mit Fischer und Gusenbauer

Der ehemalige deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hält heute beim 10-Jahre-Jubiläum des Hedge-Fond-Anbieters Superfund in der Wiener Hofburg die Festrede. Er spricht zum Thema "Die Zukunft der globalen Wirtschaft". Seinen Wien-Aufenthalt nimmt der frühere SPD-Spitzenpolitiker auch zum Anlass, mit Bundespräsident Heinz Fischer und SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer politische Gespräche zu führen. Er trifft Fischer vor der Hofburg-Gala, Gusenbauer am Donnerstag zum Frühstück.

Zum Auftakt des Superfund-Jubiläums wird dessen Gründer, Christian Bata, über die Entwicklung der Investment-Gruppe referieren, die über 50.000 Investoren vereinigt und Kapital von 1,6 Mrd. US-Dollar verwaltet. Schröder will in seiner Rede auf multilaterale Kooperationen eingehen. Seit seinem Abschied aus dem Berliner Kanzleramt widmet er sich, nachdem er noch im Wahlkampf gegen kapitalistisch agierende Konzerne gewettert hatte, überwiegend diesem Sektor. Schröder berät u.a. den Schweizer Medienriesen Ringier und übernimmt den Verwaltungsvorsitz der Ostsee-Pipeline des russischen Gasgiganten Gazprom. (apa/red)