Deutschland von

Terroranschlag in Hessen verhindert

Deutsche Polizei nahm in der Nähe von Frankfurt zwei mutmaßliche Salafisten fest

Deutsche Polizisten © Bild: APA/EPA/Jan Woitas

Die deutsche Polizei hat möglicherweise einen Anschlag auf ein Radrennen mit Zehntausenden Zuschauern in Frankfurt vereitelt. Das für Freitag geplante Rennen ist am Donnerstagabend nach einem Bombenfund bei einem Ehepaar abgesagt worden. Der Mann soll den Kurs des Rennen ausgekundschaftet haben, hieß es.

Nach den Worten des Ministers gab es Anschlagsplanungen. Dies habe die Durchsuchung der Wohnung des Paars in Oberursel in der Nacht auf Donnerstag bestätigt.

Dem Zugriff seien wochenlange Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft vorausgegangen. Zum Anschlagsziel sagte der Minister zunächst nichts und verwies auf die Staatsanwaltschaft, die noch im Laufe des Tages weitere Details bekanntgeben sollte. Weitere Einzelheiten wollte Beuth nicht nennen.

Bombe war "einsatzbereit"

Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft in Frankfurt bestätigt, dass bei der Durchsuchung eine selbst gebaute Bombe gefunden worden sei. Diese war "einsatzbereit", wie die Staatsanwaltschaft auf AFP-Anfrage mitteilte.

Es habe allerdings keine Hinweise auf konkrete Anschlagspläne gegeben, hatte Behördensprecher Stefan Rojczyk gesagt. Bei den Festgenommenen handle es sich um einen 35 Jahre alten Mann und eine 34 Jahre alte Frau. Der Mann sei deutscher Staatsbürger mit türkischen Wurzeln, die Frau Türkin.

Gewehr und scharfe Munition sichergestellt

In der Wohnung seien auch ein Gewehr und scharfe Munition gefunden worden. Der Mann habe vor Jahren Verbindungen zur terroristischen Sauerland-Gruppe gehabt. Ob es aktuelle Verbindungen zur Salafisten-Szene gebe, sei unklar, hatte die Staatsanwaltschaft erklärt.

Nach Informationen des Privatsenders Hitradio FFH soll ein Anschlag auf das traditionelle Radrennen rund um Frankfurt am Freitag geplant gewesen sein. Auch dazu wollte sich der LKA-Sprecher nicht äußern. Das internationale Rennen "Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt" ist ein Klassiker quer durch den Taunus mit Ziel Frankfurt.

Im April 2013 waren bei einem Bombenanschlag auf den Boston-Marathon drei Menschen getötet und 260 weitere zum Teil schwer verletzt worden.

Radrennen nach Festnahmen abgesagt

Im Verlauf des Tages ist das für Freitag geplante internationale Radrennen in Frankfurt abgesagt worden. Das erklärte das hessische Landeskriminalamt (LKA) am Donnerstagabend. Hinweise auf eventuelle Gefährdung der Bevölkerung seien der Grund. Es habe "deutliche Überschneidungen" des Streckenverlaufs mit dem Bewegungsprofil der beiden am Donnerstag festgenommenen Personen gegeben.

Auf der Starliste des Rad-Eintagesrennens "Rund um den Finanzplatz: Eschborn - Frankfurt" stehen etliche internationale Asse wie der Deutsche John Degenkolb und der Norweger Alexander Kristoff. Mit Marco Haller sollte die 54. Auflage über 206,8 Kilometer auch ein Österreicher in Angriff nehmen.

Kommentare

Eloy melden

@christian95: Unsere Briefbombenanschläge (die weltweit berühmt wurden), Breivik der 68 jugendliche bestialisch ermordet hat, der Oklahoma Bomber, etc. etc. Ja das waren alles Moslems.
Sie sind und bleiben ein ganz gefährlicher Hetzer. Leuten wie ihnen verdanken wir dass wir 2 mal auf dem Misthaufen der Geschichte gelandet sind. Danke.

christian95 melden

Wie heißt es dann so "schön":
"Alles bedauernswerte Einzelfälle".....
Ein Briefbomber, eine Breiverik, aber 100e Anschläge mit moslemischen Hintergrund.
ALLE, wirklich ALLE sind zu viel!

higgs70
higgs70 melden

Posten Sie aus dem Jemen oder Somalia? Dann sind Ihre Sorgen berechtigt.

christian95 melden

Warum müssen sie zu uns?
Weil viele Organisationen mit ihnen viel Geld verdienen.
Das beginnt bei Deutschkursen, Rechtsberatung, Wohnungssuche, Arbeitsplätze bis zur Staatsbürgerschaft und späteren "richtigen" Wahl....

higgs70
higgs70 melden

Nun, wenns die Asylwerber generell meinen übersehen Sie zweierlei, erstens muss es jemandem schon ziemlich dreckig gehen wenn er eine derart gefährliche Anreise auf sich nimmt und über ihre Unterbringung werden sich Flüchtlinge, woher auch immer, nicht viel Gedanken gemacht haben, ist ja weniger eine Pauschalreise als der Versuch des Überlebens.
Und haben Sie wenigstens den Mut klar zu sagen, was sie machen wollen, sollen wir jetzt Massaker an der Grenze veranstalten, weil wir vorher das Hirn nicht eingeschalten oder das Geldbörsel nicht aufbekommen haben? Und dieselben die jetzt hier schreien waren die, die jeden Groschen der in Entwicklungsländer floss für überflüssig erklärten und Beifall klatschten als die Amis den Irak überfielen und destabilisierten. Und was kommen würde war schon lange klar.

Nudlsupp melden

@Christian: Einerseits kritisieren Sie die hohe Arbeitslosigkeit, andererseits kritisieren Sie, daß die Asylanten eine eigene Industrie mit zahlreichen Arbeitsplätzen geworden sind. Was denn nun? Arbeitsplätze Ja oder Nein?

Nudlsupp melden

@Christian: Ich sage es Ihnen nun zum 20. Mal: Hören Sie auf mit den Lügen. Weniger als 1% aller Anschläge haben einen moslemischen Hintergrund. Wieso verhetzen und verleumden Sie weiter?

Solche Menschen sind keine "Bereicherung" für Europa. Ob in Hessen, Wien oder anders wo.

Jeder Anschlag ist EINER zu viel!

christian95 melden

Die Moslems sind keine Terroristen, aber alle Terroristen sind Moslems. Das ist das große Problem mit dem alle friedlich lebende Moslems zu kämpfen haben.

Nudlsupp melden

Das entspricht nicht der Wahrheit, und das wissen Sie aus vorherigen Diskussionen hier.

Wieso Sie nach wie vor bewusst die Unwahrheit verbreiten und sich hier als Demagoge betätigen kann ich nicht nachvollziehen.

Die Wahrheit ist, daß weniger als 1% der Anschläge einen islamistischen Hintergrund haben.

Egal ob Ihnen und das einigen anderen Ewiggestrigen hier passt oder nicht.

Nudlsupp melden

Das was Sie hier tun ist unanständig und unwahr.

christian95 melden

Heute in Deutschland, die Anschläge in Spanien oder London, die mordenden Horden der IS, die Anschläge am 11. September in USA ... haben alle keinen islamistischen Hintergrund?

christian95 melden

... und Charly in Paris.
Siehe auch "Terrororganisation 300 Frauen befreit" (im News, - Bild unterhalb) in Nigeria.

Nudlsupp melden

Nochmals Christian: Weniger als 1% aller Anschläge haben einen islamistischen Hintergrund. Das was Sie sagten ist bewusst gelogen um die Menschen aufzuwiegeln. Ich weise lediglich auf Ihr unanständiges Verhalten hin und bitte darum bei der Wahrheit zu bleiben.

christian95 melden

In einer Demokratie muss man auch andere Meinungen akzeptieren, auch wenn sie durch die "rosarote Brille" gesehen werden.

strizzi1949
strizzi1949 melden

Ja, man sollte andere Meinungen akzeptieren! Aber - es geht um Meinungen und nicht um die Unwahrheit! Wenn einer Unwahrheiten verbreitet, muss man das NICHT akzeptieren und sollte das sofort anprangern! Sie kennen offenbar diesen wichtigen Unterschied NICHT!

wintersun melden

@christian:
Vielleicht regt ja dieser Beitrag Sie dazu an Ihre Sichtweise zu ändern: http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2013/05/wer-begeht-die-meisten-terroranschlage.html

christian95 melden

Ich weiß alles "bedauernswerte Einzelfälle" - und wir sollten uns entschuldigen.
"Schließlich sind wir ja selber schuld".....

Frustriert melden

Die kath. Bibel besteht aus Altem und Neuem Testament. Im AT steht z. B.: "Aug um Aug, Zahn um Zahn." Extremistische kath. Zellen halten sich daran und vor denen fürchte ich mich genau so. Islamisten sind Extremisten und legen den Koran wortwörtlich aus, so wie die extremen Katholen die Bibel. Christus aber erklärte, dass Folter, Todesstrafe usw. bisher gängig, aber falsch waren. -->

Frustriert melden

Islamisten bewegen sich aber in der Zeit Mohammeds (also vor Christus). "Normale" Christen und Moslems befinden sich aber in der neueren Zeit, in der Liebe und Güte Vorrang haben. Das ist ein sehr kurzer Umriss, warum es immer wieder Missverständnisse bei Islam und Islamisten gibt. Sorry, wollte nicht 10 Postings nacheinander schreiben.

Eloy melden

@Frustriert: 100% richtig. Ein paar Freunde von mir sind Moslems. Reden perfekt deutsch und gehen vielleicht 2 mal im Jahr in die Moschee. Und die stellen den Großteil der Moslems dar. Mit den Extremisten müssen wir sicherlich vorsichtig verfahren und die volle Härte des Gesetzes anwenden. Aber wir müssen eben auch unterscheiden. Das sollte im Internetzeitalter kein Problem sein.

Frustriert melden

Ich weiß nicht, ob das I-net wirklich weiter hilft. Ich bin sehr dafür, dass in der Schule Theologie (nicht Religion) unterrichtet wird. Die Unterschiede der Religonen, die Entstehung, die Geschichte. Ich glaube, damit könnte man die Neigung zum Extremismus verhindern. Ich habe mich erst lange nach der Schulzeit damit beschäftigt. Und als total spannend und interessant empfunden!

higgs70
higgs70 melden

Ja, Ethikunterricht, verpflichtend für alle, mit Religionspädagogen, Sozialpädagogen usw.
Da sitzen dann alle Kinder um einen Tisch und man geht Religion für Religion durch und kriegt Verständnis und Mitgefühl füreinander. Und wer lernt zu verstehen, was im Kopferl des anderen vorgeht muss sich nicht permanent mit ihm prügeln.

Seite 1 von 1