Deutschland ehrt die Ossis: Wahrer Comet-Regen für Tokio Hotel und Silbermond

Je drei Auszeichnungen an die ostdeutschen Bands Preise auch für Bushido, Sarah Connor und Nevio

Die beiden ostdeutschen Bands Tokio Hotel und Silbermond haben bei der diesjährigen "Comet"-Verleihung, der Preisgala des Musiksenders Viva je drei Preise gewonnen. Tokio Hotel erhielten den "Super-Comet" sowie die Preise in den Kategorien beste Band und bestes Video ("Der letzte Tag"). Silbermond wurden für den besten Song und den besten Download-Song (passenderweise für den Titel "Das Beste") wie auch für den besten Liveact ausgezeichnet. Die Gewinner wurden von den Zuschauern per Telefonabstimmung ermittelt.

Den "Comet" für den besten Künstler bekam der deutsch-tunesische Rapper Bushido. Tränen der Rührung vergoss Sarah Connor bei der Entgegennahme des Preises für die beste Künstlerin. Nevio, eine "Deutschland-sucht-den-Superstar"-Entdeckung, wurde zum besten Newcomer ausgerufen. Seine Freunde erfuhren bei der Gelegenheit: "Ich hab nicht mehr so viel Zeit für euch."

Zwischen all den Spätgeborenen ein einziger Veteran: Herbert Grönemeyer. Eine der Moderatorinnen fügte nach seinem Auftritt sicherheitshalber hinzu: "Das war natürlich Herbert Grönemeyer." Warum sich dieser Erziehungsberechtigte - noch dazu stark erkältet - in den linksrheinischen Teenie-Tempel begeben hatte, blieb zunächst ein Rätsel. Bis er dann gegen Ende noch mal erschien und der Generation Klingelton eröffnete, dass alle paar Sekunden ein Kind an Unterernährung stirbt: "Das ist nicht lustig. Ich wünsch euch trotzdem 'nen schönen Abend."

(apa/red)