Modekette von

Hollister: Klo-Kontrollen gestrichen

Mitarbeiter müssen sich vorerst nicht mehr von Wachleuten begleiten lassen

HOllister © Bild: APA/DPA/Von Erichsen

In Deutschland wird die Modekette Hollister die Mitarbeiter ihrer Frankfurter Filiale vorerst nicht mehr durch Wachleute zur Toilette begleiten lassen. Das Unternehmen sei der Forderung des Betriebsrats nachgekommen und habe die Kontrollen eingestellt, teilten Anwälte des Arbeitnehmergremiums am Dienstag mit. Das Arbeitsgericht Frankfurt bestätigte, dass ein für Dienstag angesetzter Gerichtstermin aufgehoben wurde. Der Betriebsrat hatte eine einstweilige Verfügung gegen die Kontrollen beantragt. Eine endgültige Betriebsvereinbarung steht noch aus.

Die Einigung gilt nur für die Frankfurter Filiale, auch wenn der Gewerkschaft ver.di zufolge die Arbeitsbedingungen in anderen Shops der Modekette in Deutschland ähnlich sind. Eine weitere Arbeitnehmervertretung gibt es ver.di zufolge bisher nur in Ludwigshafen. Viele oft befristet Beschäftigte hätten Angst, dass ihr Vertrag nicht verlängert wird, wenn sie sich im Betriebsrat engagierten. Hollister gehört zum US-Konzern Abercrombie & Fitch.

Das Unternehmen hatte die Kontrollgänge in der Frankfurter Filiale nach Angaben von Anwältin Tania Ihle unter anderem mit Beschädigungen der Toilettentüren begründet. Abercrombie & Fitch war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Erst im April hatten sich Unternehmen und Betriebsrat im Streit um flächendeckende Kontrollen von Taschen und Jacken der Frankfurter Hollister-Mitarbeiter vorläufig geeinigt. Bis zum Abschluss einer endgültigen Betriebsvereinbarung werden die Mitarbeiter dort nach einem "Würfelprinzip" kontrolliert: Wer eine Vier würfelt, wird überprüft. Eine endgültige Einigung steht noch aus, mit einem Spruch der Einigungsstelle wird voraussichtlich im September gerechnet.

Kommentare

Wie tief muß ein Mensch gesunken sein, der sich das gefallen läßt anstatt gleich dem Chef mit dem Ar*** ins Gesicht zu fahren.

Oberon

Die Menschenverachtung hat einen Namen! Ein amerikanischer Ausbeuterverein, wie er im Buche steht!

Wir haben in Ö und D selber reichlich Firmen dieser Sorte, die Lohndumping mit offizieller Unterstützung des Arbeitsamts betreiben, aber Klo-Kontrollen durchzuführen, das ist wohl unterstes Niveau.
In einer Salzburger Filiale wurden Lärmmessungen durchgeführt. 99dB, der Lärm einer Kettensäge.

Sah wohl schon vor vielen Jahren einen Zeichentrickfilm.
Happy Betty Supermarkt. Als total überzogene Karrikatur der Zustände gab es dort auch Klokontrollen.

War mir damals unvorstellbar, dass es uns mal so schlecht gehen wird, dass sich Menschen sowas gefallen lassen.

http://www.youtube.com/watch?v=5YAZtZD34kc
Die Szene mit der Klokontrolle ist leider nicht dabei

Seite 1 von 1