von

Deutschland steigt aus

Die Regierungskoalition einigt sich auf ein Ende der Atomkraft bis spätestens 2022

Deutschland steigt aus © Bild: Corbis

Die Spitzen der schwarz-gelben Koalition in Deutschland haben sich auf einen Ausstieg aus der Atomenergie bis spätestens 2022 verständigt. Die acht älteren Atomkraftwerke (AKW) - inklusive Krümmel - bleiben vom Netz, sagte Umweltminister Norbert Röttgen in der Nacht auf Montag nach einer nächtlichen Koalitionsrunde im Berliner Kanzleramt. Sechs weitere Meiler sollten bis spätestens 2021 vom Netz gehen, die drei neuesten AKW dann 2022. Die Regelung entspreche insgesamt einer Restlaufzeit von 32 Jahren, die in der nächsten Dekade noch genutzt werden könnten. "Aber definitiv: Das späteste Ende für die letzten drei Atomkraftwerke ist dann 2022", betonte Röttgen.

Die drei Anlangen, die erst 2022 abgeschaltet werden sollen, werden als "Sicherheitspuffer" angesehen - für den Fall, dass es Probleme bei der Energiewende gibt. 2018 soll überprüft werden, ob bereits bis 2021 ein kompletter Ausstieg möglich ist - oder ob man den Puffer bis 2022 braucht.

Im Rahmen des beschlossenen Ausstiegs werden außerdem die sieben ältesten Atommeiler und das AKW Krümmel stillgelegt. Die sieben Alt-AKW waren Mitte März nach der Katastrophe von Fukushima aus Sicherheitsgründen mit dem Atom-Moratorium abgeschaltet worden. Eines dieser Kraftwerke soll allerdings bis 2013 in einer Art "Stand By"-Funktion gehalten werden, um bei Stromengpässen reagieren zu können. Welcher Meiler das ist, entscheidet die Bundesnetzagentur. Sie hatte errechnet, dass gerade im Süden Deutschlands im Winter bei zu wenig Solar- und Importstrom bis zu 2000 Megawatt fehlen könnten. Infrage kommen dem Vernehmen nach Philipsburg I oder Biblis B. Definitiv stillegelegt werden sollen Isar I, Neckarwestheim I, Biblis A, Brunsbüttel, Unterweser und Krümmel. Reststrommengenübertragungen von alten auf neue Meiler sollen weiter möglich sein.

Kritik von der Opposition
Der frühere Umweltminister und heutige SPD-Chef Sigmar Gabriel nannte diesen Plan fragwürdig. Er kenne kein Atomkraftwerk, dass man als Kaltreserve fahren könne. "Das sind Vorstellungen, die mit der technischen Wirklichkeit wenig zu tun haben", sagte Gabriel nach einem Gespräch am Sonntagabend mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Kanzlerin Merkel will nach Möglichkeit SPD und Grüne beim Atomausstieg mit einbinden. Noch am Sonntagabend führte sie daher Gespräche mit den Parteispitzen der Opposition. Gabriel erklärte, seine Partei sei zu einem Konsens bereit - aber zu klaren Bedingungen. Viele Fragen seien noch offen. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin warnte vor neuen Hintertüren der Koalition beim Atomausstieg: "Die Hintertüren sind noch nicht zu".

Kommentare

S/A/R melden

Wer es glaubt... ...wird seelig..wann sind die Wahlen nochmal?

melden

Re: Wer es glaubt... Richtig, Viel zu spät und "PR Gag" wegen den Wahlen, so dumm können unsere Nachbarn ja auch nicht sein und das glauben das man 11 Jahre benötigt, und dann womöglich wieder alles umwirft.

JETZT gehört angefangen.

melden

Re: Wer es glaubt... Also ich glaube es auch erst, wenn\'s wirklich soweit ist, denn diese Debatten hatten wir alle schon mal, mit dem Resultat, dass uns bereits das nächste Ding um die Ohren geflogen ist. Und die heiße Luft, die von den Verantwortlichen stets produziert wird, wenn es darum geht Konsequenzen zu ziehen, ist schon fast so energiereich wie ein Atomkraftwerk selbst.

Vergessen wir nicht, es geht um viel Kohle und die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit ist kurzlebig, also werden die Diskussionen wieder einschlafen.

Und solange der Mensch nicht bereit ist, sich in seinem Energieverbrauch einzuschränken, wird\'s sowieso nix, wie auch?

Seite 1 von 1