Deutscher Priester in Brasilien ermordet:
18 Jahre alter Stricherjunge festgenommen

Priester in seiner Wohnung mit Messerstichen getötet 18-Jähriger gibt Notwehr als Grund für Tat an

Ein Bistumspriester aus Trier ist nach Polizeiangaben im Norden Brasiliens unter noch nicht geklärten Umständen ermordet worden. Ein 18 Jahre alter Strichjunge sei wenige Stunden nach dem Mord festgenommen worden und habe die Tat gestanden, teilte ein Polizeisprecher in der Provinzhauptstadt Belém im nördlichen Bundesstaat Pará nach Medienberichten mit. Die Ermittlungen dauerten an.

Der Priester war den Polizeiangaben zufolge in seiner Wohnung in Belém mit mehreren Messerstichen getötet worden. Der festgenommene Brasilianer beteuerte bei seiner Vernehmung, er habe in Notwehr gehandelt. Das Tatmotiv müsse allerdings noch ermittelt werden, erklärte ein Polizeisprecher. Der junge Mann kann nach brasilianischem Gesetz wegen des Mordes zu einer Höchststrafe von 30 Jahren Freiheitsentzug verurteilt werden.

Das Bistum Trier (Rheinland-Pfalz) teilte mit, der Priester habe seit September vergangenen Jahres im Priesterseminar Sao Gaspar in Belém gearbeitet. Er sollte dort fünf Jahre lang bleiben. Nach brasilianischen Medienangaben soll der Deutsche in Belém beerdigt werden. Beléms Erzbischof Orani Joao Tempesta bedauerte das "brutale Verbrechen".

(apa/red)