Deutscher Journalist in Afghanistan wieder frei: Auch Übersetzer wieder in Sicherheit

Hintergründe der Freilassung sind nicht bekannt

Deutscher Journalist in Afghanistan wieder frei: Auch Übersetzer wieder in Sicherheit

Der deutsche Journalist, der in Afghanistan entführt wurde, ist wieder frei. Das teilte der Gouverneur der Provinz Kunar, wo der Mann entführt worden war mit. Auch sein Übersetzer sei nicht mehr in der Hand der Entführer, sagte Dedar Shalezai gegenüber den Nachrichtenagenturen Reuters und AFP. Shalezai bedankte sich bei der lokalen Bevölkerung, die versprochen habe, dass sie nie wieder "Feinde" in die Region lassen werden.

Dorfbewohner hatten berichtet, der Reporter und sein Übersetzer seien im Dorf Sangar in der abgelegenen Region Watapur zum Übernachten in ein Haus eingeladen worden. Gegen 01.00 Uhr vergangene Nacht hätten Rebellen die beiden verschleppt. In die Gegend entsandte Sicherheitskräfte bestätigten im Laufe des Tages, dass die beiden tatsächlich entführt wurden. Ein Taliban-Sprecher bekannte sich im Namen der islamistischen Rebellen zur Tat. Warum und auf welche Weise der deutsche Journalist und sein Übersetzer nun wieder auf freien Fuß gelangt sind, war zunächst nicht klar. (apa/red)