Deutscher Buchpreis 2007 geht an Julia Franck: Für Roman 'Die Mittagsfrau' erhalten

Die Auszeichnung ist mit 25.000 Euro dotiert

Der Deutsche Buchpreis 2007 geht an Julia Franck für ihren Roman "Die Mittagsfrau". Das wurde bei der feierlichen Preisverleihung im Kaisersaal des Frankfurter Römer bekannt gegeben. Die Auszeichnung ist mit 25.000 Euro dotiert. Jene fünf Autoren, die neben dem Sieger ebenfalls auf der Shortlist standen, erhalten jeweils 2.500 Euro.

Auf der Shortlist hatten sich neben Julia Franck, Katja Lange- Müller ("Böse Schafe"), Thomas von Steinaecker ("Wallner beginnt zu fliegen") und Martin Mosebach ("Der Mond und das Mädchen") auch die beiden Österreicher Thomas Glavinic ("Das bin doch ich") und Michael Köhlmeier ("Abendland") befunden. Insgesamt hatte die Jury, der auch der österreichische Autor und Herausgeber Karl-Markus Gauß angehörte, 117 Titel geprüft, die zwischen dem 1. Oktober 2006 und dem 12. September 2007 erschienen sind.

Der Deutsche Buchpreis wurde vor zwei Jahren nach dem britischen Booker Prize und dem französischen Prix Goncourt vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels geschaffen. Damit wird am Vorabend der Frankfurter Buchmesse der beste deutschsprachige Roman des Jahres ausgezeichnet. Erster Preisträger war 2005 der Vorarlberger Arno Geiger ("Es geht uns gut"), im Vorjahr gewann die Deutsche Katharina Hacker ("Die Habenichtse").

(apa/red)