Deutsche fahren auf ihren alten Schrott ab: Abwrackprämie sorgt für Zulassungsplus

Anteil der Privatkunden von 39 auf 56 % gestiegen Deutsche Regierung verlängert Prämie bis Jahresende

Deutsche fahren auf ihren alten Schrott ab: Abwrackprämie sorgt für Zulassungsplus © Bild: APA/Pfarrhofer

Wenn man den Einschätzungen der Pkw-Imprteure glauben schenken darf, wird die Abwrackprämie in Deutschland im ersten Quartal für ein zweistelliges Zulassungsplus sorgen. Die seit Februar geltende Verschrottungsprämie könnte das Verkaufsminus zu Jahresbeginn wettmachen.

"Der Anteil der Privatkunden ist von 39 Prozent im ersten Quartal 2008 jetzt auf rund 56 Prozent gestiegen", erklärte Volker Lange, Chef des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller. Die deutsche Bundesregierung verlängerte Abwrackprämie bis zum Jahresende. Noch nicht entschieden ist, wie viel Geld dafür ausgegeben werden soll. Derzeit zahlt die Bundesregierung 2.500 Euro beim Kauf eines Neuwagens, wenn ein mindestens neun Jahre altes Privatauto verschrottet wird.

1,5 Mrd. Euro bereitgestellt
Die Große Koalition hat bisher 1,5 Mrd. Euro für die Prämie bereitgestellt. Diese Mittel sind allerdings fast erschöpft. Beim für die Abwicklung der Anträge zuständigen Bundesamt für Wirtschaft (Bafa) lagen am Freitag über 357.000 Anträge vor. Von Montag an erwartet die Behörde einen Ansturm, weil ab dann schon der Kaufvertrag und nicht erst die Zulassung reicht, um sich die Prämie zu sichern. Dann wäre der Topf, der für 600.000 Fahrzeuge reicht, Experten zufolge bereits vor Ostern leer.

Run auf Autohäuser
Die Verschrottungsprämie hat einen Run auf die Autohäuser ausgelöst und den unter der Absatzkrise leidenden Herstellern vor allem von kleineren Modellen Luft verschafft. Von der Prämie profitieren Massenhersteller wie VW, Opel und Ford. Gewinner sind Experten zufolge ausländische Hersteller.
(apa/red)