Deutsche Bundesliga: FSV Mainz gewinnt mit Ivanschitz Aufsteiger-Duell vs. Nürnberg

Club des Ex-Teamkapitäns damit schon auf Platz 6 Bayern München kommt nicht über ein Remis hinaus

Deutsche Bundesliga: FSV Mainz gewinnt mit Ivanschitz Aufsteiger-Duell vs. Nürnberg © Bild: Reuters/Bohlen

Der FSV Mainz 05 bleibt in der deutschen Fußball-Bundesliga zu Hause eine Macht. Die Mannschaft um den ehemaligen ÖFB-Teamkapitän Andreas Ivanschitz gewann das Aufsteiger-Duell gegen den 1. FC Nürnberg mit 1:0 und ist damit auch nach sechs Heimspielen weiter ungeschlagen. Elkin Soto sorgte im Bruchwegstadion mit seinem ersten Saisontreffer (38.) für den fünften Erfolg vor eigenem Publikum, womit die Mainzer Bayern München überholten und auf Rang sechs liegen. Rekordmeister Bayern kam gegen Schalke 04 zu Hause nur zu einem 1:1.

Die Mainzer erwischten, angeführt von einem in der ersten Hälfte sehr starken Ivanschitz, den deutlich besseren Start. Bereits nach zwei Minuten hatte der Burgenländer die große Chance zur frühen Führung, seinen Kopfball parierte Torhüter Schäfer mit einem tollen Reflex. Kurz nachdem Bunjaku die große Chance auf die Nürnberger Führung vergeben hatte, gelang Soto mit einem abgefälschten Schuss der Siegestreffer.

Ivanschitz, der in der zweiten Hälfte etwas zurückfiel, wurde in der 86. Minute ausgetauscht, freute sich aber über den nächsten Erfolg. "Auch wenn es nicht so ein gutes Spiel war, die drei Punkte sind enorm wichtig", sagte der Burgenländer, der mit sechs Treffern weiter zweitbester Torschütze der Bundesliga ist und mit zwölf Punkten (6 Tore, 6 Assists) unverändert die Scorerwertung anführt, aber von ÖFB-Teamchef Didi Constantini wieder nicht in den Kader für das Spanien-Spiel einberufen worden ist.

"Ich weiß es nicht", sagte Ivanschitz auf die Frage nach dem Warum. "Das Theater geht schon seit Wochen. Ich gebe Woche für Woche das Beste für Mainz, andere Sachen kann ich nicht beeinflussen. Für mich ist das Länderspieljahr jetzt abgeschlossen. Ich freue mich, dass es mit Mainz so gut läuft, da nimmt man das andere leichter", erklärte er.

Bayern schaffen nur Remis
Im Spitzenspiel in München brachte Verteidiger Daniel van Buyten die Bayern per Abstauber in Führung (31.), Joel Matip gelang bei seinem Erstliga-Debüt der überraschende Ausgleich (43.). Trotz allen Bemühens in der überlegen geführten zweiten Hälfte wollte den Bayern das Siegtor gegen defensiv eingestellte Gäste nicht gelingen. Vorerst stehen die Münchner lediglich auf dem achten Tabellenrang.

1899 Hoffenheim verlor ohne den verletzten Andreas Ibertsberger durch das 1:2 gegen Meister VfL Wolfsburg auch seinen Heim-Nimbus der Unbesiegbarkeit, während die wiedererstarkten "Wölfe" nun schon zum siebenten Mal nacheinander in der Liga unbesiegt blieben. Ibisevic (23.) sorgte mit seinem fünften Saisontor zwar für die 1899-Führung, doch Misimovic (52.) und Grafite (57.) drehten per Doppelschlag die Partie.

Auch im ersten Heimspiel unter dem neuen Coach Heiko Herrlich gelang dem VfL Bochum ohne den angeschlagenen ÖFB-Teamspieler Christian Fuchs der langersehnte Befreiungsschlag nicht. Im Gegenteil: Durch ein Last-Minute-Gegentor von Stefan Reisinger (92.) kassierte die Revier-Elf trotz zum Teil drückender Überlegenheit sogar noch eine bittere 1:2-Pleite gegen Aufsteiger SC Freiburg. Es war der erste Sieg der Breisgauer in Bochum seit acht Jahren.

(apa/red)