Deutsche Bundesliga von

Bayern eröffnet die Titel-Jagd

Meisterrennen mit Dortmund startet für die Bayern bei Aufsteiger Greuther Fürth

Deutsche Bundesliga - Bayern eröffnet die Titel-Jagd © Bild: Reuters/Rehle

Einen Tag nach dem 2:1 von Hauptrivale Dortmund gegen Bremen startet auch der FC Bayern in die neue Saison der deutschen Bundesliga. heute darf sich Liga-Neuling Greuther Fürth auf prominenten Besuch aus München einstellen. Mit 18.000 Zuschauern ist die Trolli-Arena ausverkauft. Die Ausgangslage umriss Fürths Präsident Helmut Hack so: "Es gibt in der Bundesliga Kleine, Große und ganz Große. Wir sind der Winzling, der Kleinste der Bundesliga. Der Größte ist der FC Bayern."

Die Favoritenrolle können die Münchner trotz des möglichen Ausfalls des erkrankten Franck Ribery nicht ablegen. Nach zwei titellosen Jahren ist die Anspannung groß beim Rekordmeister, der auf dem Transfermarkt eine weitere Niederlage einstecken könnte. Wunschspieler Javi Martinez von Athletic Bilbao steht laut Medienberichten auch bei Englands finanzkräftigem Meister Manchester City hoch im Kurs.

Claudio Pizarro, Dante oder Xherdan Shaqiri sollten die Qualität im Bayern-Kader dennoch gehoben haben. Vor allem Letzterer dürfte in München einschlagen. Trainer Jupp Heynckes lobte den kleinen Schweizer nach der 4:0-Generalprobe im Cup ausdrücklich. "Er ist ein Spieler, der uns gut tut", sagte Heynckes. Und einer, der den Topstars wie Ribery und Arjen Robben Druck machen kann und soll. "Keiner kann sich ausruhen, jeder muss Volldampf machen", warnte Heynckes.

Mainz will nichts mit dem Abstieg zu tun haben
Ohne Neuzugänge in der Anfangself startet der FSV Mainz in die 50. Bundesliga-Saison. Trainer Thomas Tuchel setzt in Freiburg auf bewährtes Personal, also auch auf die beiden ÖFB-Teamkicker Julian Baumgartlinger und Andreas Ivanschitz.

Beide könnten im Mainzer 4-2-3-1-System zum Zug kommen. "Es kann ein Vorteil sein, dass die Mannschaft eingespielt ist und Automatismen greifen", meinte Ivanschitz. Mit dem Abstiegskampf wolle Mainz nichts zu tun haben. "Das ist unser Hauptziel. Wenn wir konstanter auftreten, ist aber auch viel mehr drin", mutmaßte der Burgenländer.

Mönchengladbach blickt aufs "Hauptgeschäft"
Die Chance zur Aufarbeitung bietet der Liga-Auftakt Mönchengladbach. Die "Fohlen" kassierten im Qualifikations-Hinspiel zu Champions League eine 1:3-Heimniederlage gegen Dynamo Kiew. Erneut zu Hause startet Gladbach die Saison gegen Cup-Verlierer Hoffenheim. "Die Bundesliga ist und bleibt unser Hauptgeschäft. Da gilt es, Gas zu geben", meinte Verteidiger Martin Stranzl gegenüber dem "kicker". Für Trainer Lucien Favre ("Die Meisterschaft ist unsere Lebensversicherung") gilt es in erster Linie, die richtige Mischung in der nach dem Abgang von Marco Reus neu gestalteten Offensive zu finden.

Mit Fortuna Düsseldorf (Robert Almer) und Eintracht Frankfurt (Erwin Hoffer) begrüßt die Liga auch zwei traditionsreiche Rückkehrer in die oberste Spielklasse. Die Eintracht beginnt die Saison mit einem Heimspiel gegen Bayer Leverkusen, die Fortuna beendet in Augsburg nach mehr als 15 Jahren und drei Monaten ihre Erstligaabstinenz. Trainer Norbert Meier forderte sein Team auf, dass es sich in der Saison "den Hintern aufreißt". Den Aufsteiger wollten nach Augsburg bis zu 3.000 Fans begleiten.

Harnik gegen Pogatetz
In einem ÖFB-Duell bekommt es Martin Harnik mit dem VfB Stuttgart am Samstagabend mit Emanuel Pogatetz und dem VfL Wolfsburg zu tun. Der HSV startet ohne den verletzten Paul Scharner gegen Nürnberg. Erst Sonntag (17.30) trifft Christian Fuchs mit Schalke 04 auswärts auf Hannover 96.

Kommentare