Detox im Becher von

Gesunde Gemüsesäfte?

Grüne Smoothies im Trend: welche Säfte Ihrem Körper gut tun - und welche nicht

Grüne Smoothies © Bild: Thinkstock

Man sollte ja nicht allen Trends aus Hollywood folgen. Aber dieser schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch wirklich gesund - und ganz einfach nachzumachen: Gemüsesäfte. Diese sogenannten "Detox-Smoothies" sind zurzeit in aller Munde. Stars wie das Top-Model Alessandra Ambrosio oder Schauspielerin Reese Witherspoon sieht man immer wieder mit dem gesunden Drink. News sagt Ihnen, welche Säfte Ihrem Körper gut tun - und welche nicht.

THEMEN:

"Detox" heißt Entgiften und betrifft vor allem die Leber, die Nieren und die Haut. Der Zaubertrank aus Gemüse, Obst und Kräutern lässt zudem auch die Kilos purzeln. Die "Grünen Smoothies" gelten als wahres Schönheitselixier. Grund dafür sind die darin enthaltenen Vitalstoffe. Und diese wiederum sind wahre Alleskönner: Die Haut wird gesünder, das Bindegewebe straffer. Hinzu kommen Enzyme und Ballaststoffe, die die Verdauung anregen, satt machen und den Körper in seinen Funktionen unterstützen. "Detox-Säfte helfen dabei, die Schadstoffe aus dem Körper auszuschleusen", sagt Christian Matthai, Frauenarzt und Detox-Experte.

Anti-Aging zum Trinken

Das wirkt sich nicht nur positiv auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen aus, sondern kann auch das Krebsrisiko senken. Die Säfte bestehen meist aus 70 Prozent Gemüse und Blattsalaten sowie 30 Prozent Obst. Was auf keinen Fall dazugemischt werden sollte, sind erhitzte oder industriell hergestellte Nahrungsmittel sowie Milch- oder Sojaprodukte.

Zuviel schadet auch

Doch so gesund die Wirkung der Smoothies klingen mag: Übertreiben sollte man es mit den grünen Säften lieber nicht. "Viele machen gleich eine einwöchige Saftkur. Davon rate ich aber ab und empfehle eher, einen Detox-Tag pro Woche einzulegen", rät Matthai. Der Grund: Obst und Gemüse enthalten kein Eiweiß. Trinkt man ein paar Tage hindurch nur Gemüsesäfte, kann das daher schnell zu einem Mangel führen, was sich wiederum auf das Immunsystem und den Hormonhaushalt negativ auswirken kann. "Außerdem verliert man schnell an Muskelmasse", so der Hormonexperte.

Der richtige Mix

Doch welche Pflanzen haben nun die größte Wirkung? "Rohes, grünes Blattgemüse besitzt die meisten Vitalstoffe. Für einen frischen Teint sorgen etwa Löwenzahn, Basilikum, Weizengras, Brennessel oder Spinat", so Matthai. Rote Rübe ist reich an Kalium, Magnesium, Eisen und Phosphor und wirkt allgemein stärkend. Durch den hohen Eisengehalt wird die Blutbildung unterstützt. Rote Beeren sind reich an Polyphenolen, die das Immunsystem stärken und gleichzeitig entschlacken. Bananen beispielsweise haben hingegen nur eine sehr geringe bis gar keine Detox-Wirkung. "Aber schaden tun sie auf keinen Fall", so Matthai.

Kommentare

Wolfgang 69

Ausserdem braucht man einen guten Mixer mit mindestens 30.000 Umdrehungen sonst werden die grünen Blattzellen nicht aufgespalten. Der Drink schaut sonst zwar gut aus bringt aber nix...

Seite 1 von 1