Dessous als Blickfang von

BHs spielen die Hauptrolle

Sichtbare Büstenhalter: Kokette Modespielerei oder absolutes No-Go?

  • Bild 1 von 5

    Gewollt oder ungewollt? BH-Blitzer der Stars laden zum Rätseln ein...

  • Bild 2 von 5

    Von Daisy Lowe über Emma Watson bis zu Gwen Stefani: Transparente Blusen oder Spitzenkleider liefern die Möglichkeit für (geplante) Einsichten.

Unsere Omis haben es immer schon gewusst: Unterwäsche gehört UNTER die Kleidung - das sagt doch schon der Name! Die Stars nehmen es aber in letzter Zeit mit dieser Rangordnung nicht ganz so genau. Und wir fragen uns: Trendy oder total daneben?

Eine kleine Szene in "Sex and the City" sorgte vor Jahren für wilde Modediskussionen. Carrie betritt ihr Appartment, trägt ein simples, weißes Shirt - und darunter einen schwarzen BH, dessen Träger auch noch komplett sichtbar sind. Ein Fauxpas? Kann man sowas wirklich im normalen Leben anziehen ohne schlampig zu wirken? Schließlich war man bis dahin eher bemüht, BHs und ihre Träger so zu wählen, dass sie guten Komfort lieferten ohne dabei ins Auge zu fallen.

Blitzlichtgewitter & transparente Kleider
Der Trubel um sichtbare Dessous ebbte zwar nach und nach ab, doch in letzter Zeit häufen sich die hervorblitzenden BHs wieder. Dabei gibt es natürlich die unterschiedlichsten Varianten: Der aktuelle Spitzentrend etwa liefert transparente Stellen, die Promis gerne nur mit einem Büstenhalter unterlegen. Dann gibt es natürlich noch die BH-Blitzer im Blitzlichtgewitter am Red Carpet. Die wirken meist weniger geplant und so manch ein Promi hat einen Horror vor dem Moment, an dem er bemerkt, dass das gewünschte Outfit bei Kameralicht nicht blickdicht ist.

Gewollt oder unabsichtlich?
Klassisch für Lady Gaga und so manche Starlets sind Stylings, bei denen der BH die Hauptrolle spielt: Frei sichtbar, kein Top darüber, maximal ein offener Blazer oder ein aufgeknöpftes Hemd. Ganz klar, wer sich so anzieht, will Aufsehen erregen. Last but not least gibt es noch die BH-Einsichten im Alltag. Und da ist es für Beobachter wirklich schwer einschätzbar, ob der Dessousblitzer ein Fashionstatement, ein Unfall oder pure Berechnung ist.

BHs als Geschmacksfrage
So oder so - die Grundfrage bleibt, ob diese Art Dessous zur Schau zu stellen stylishes Potenzial hat oder einfach nur ein No-Go ist. Auch die Top-Designer haben dazu unterschiedliche Meinungen. Bei Prada etwa sah man BHs als Hauptelement so mancher Outfits, Burberry oder Armani sehen von solchen Kombinationen lieber ab. Wir finden: Unsere Omis hatten schon bei so vielem Recht - und auch in Sachen UNTERwäsche lagen sie nicht so ganz daneben.