Der italienische Weltcup-Ski-Klassiker:
Zahlen und Fakten zum Rennen in Gröden

Vorjahressieger Bode Miller und Steven Nyman Hans Grugger gewann hier zuletzt Super-G 2006

Daten und Fakten zum Weltcup-Klassiker in Gröden, der seit 1969 auf der Saslong-Strecke ausgetragen wird:

Die Gröden-Sieger seit 1995:
1995 - Abfahrt: Patrick Ortlieb (AUT)
1996 - Abfahrt I: Luc Alphand (FRA), Abfahrt II: Kristian Ghedina
(ITA)
1998 - Abfahrt I: Lasse Kjus (NOR), Abfahrt II: Kristian Ghedina
(ITA)
1999 - Abfahrt I: Kristian Ghedina (ITA), Abfahrt II: Andreas
Schifferer (AUT)
2001 - Abfahrt I: Kristian Ghedina (ITA), Abfahrt II: Stephan
Eberharter (AUT)
2002 - Super G: Didier Defago (SUI), Abfahrt: Antoine Deneriaz (FRA)
2003 - Super G: Lasse Kjus (NOR), Abfahrt: Antoine Deneriaz (FRA)
2004 - Super G: Michael Walchhofer (AUT), Abfahrt: Max Rauffer (GER)
2005 - Super G: Hans Grugger (AUT), Abfahrt: Marco Büchel (LIE)
2006 - Super G: Bode Miller (USA), Abfahrt: Steven Nyman (USA)

Die weiteren ÖSV-Erfolge in Gröden:
1970 (WM) - Riesentorlauf: Karl Schranz
1975 - Abfahrt: Franz Klammer
1976 - Abfahrt I und Abfahrt II: Franz Klammer
1978 - Abfahrt: Josef Walcher
1980 - Abfahrt: Harti Weirather
1981 - Abfahrt: Erwin Resch
1982 - Abfahrt: Franz Klammer
1984 - Abfahrt: Helmut Höflehner
1985 - Abfahrt: Peter Wirnsberger
1988 - Abfahrt: Helmut Höflehner
1992 - Abfahrt: Leonhard Stock
1993 - Abfahrt: Patrick Ortlieb

Die Gröden-Abfahrts-Rekordsieger:
4 - Kristian Ghedina (ITA) 1996, 1998, 1999, 2001
4 - Franz Klammer (AUT) 1975, 1976 I, 1976 II, 1982
3 - Peter Müller (SUI) 1979, 1980, 1988

Daten zur Rennstrecke Saslong - Abfahrt:
Start: 2.249 m
Ziel: 1.410 m
Höhenunterschied: 839 m
Streckenlänge: 3.446 m
Höchstgefälle: 56,9 Prozent
Geringstes Gefälle 11,2 Prozent
Durchschnittliches Gefälle: 24,5 Prozent

Super G:
Start: 2.000 m
Ziel: 1.410 m
Höhenunterschied: 590 m
Streckenlänge: 2.365 m
Höchstgefälle: 56,9 Prozent
Geringstes Gefälle: 11,4 Prozent
Durchschnittliches Gefälle: 24,9 Prozent

(apa/red)