Der letzte Weg des "Schlächters": Früherer Rote-Khmer-Chef Ta Mok wurde beigesetzt

Kambodscha: Hunderte begleiteten den Trauerzug

Der letzte Weg des "Schlächters": Früherer Rote-Khmer-Chef Ta Mok wurde beigesetzt

Der frühere Militärchef der Roten Khmer, Ta Mok, ist am Montag in Kambodscha beigesetzt worden. Hunderte Menschen begleiteten den Trauerzug zu einem buddhistischen Tempel in der Ortschaft Anlong Veng, einer früheren Hochburg der Roten Khmer nördlich der Hauptstadt Phnom Penh. Dort soll ein gewaltiges Monument an Ta Mok erinnern.

Der wegen seiner Brutalität berüchtigte Ta Mok war am Freitag in einem Krankenhaus gestorben. Er war vermutlich 80 Jahre alt und befand sich seit seiner Festnahme 1999 in Haft.

Ta Mok, der mit bürgerlichem Namen Ung Choeun hieß, sollte im kommenden Jahr der Prozess wegen Völkermords und Verbrechen gegen die Menschlichkeit gemacht werden. Der Herrschaft der Roten Khmer fielen in den späten 70er Jahren schätzungsweise 1,7 Millionen Menschen zum Opfer. Ta Mok führte die Roten Khmer 1997 kurzzeitig an, bis die Gruppe sich auflöste. Wegen seiner Grausamkeit wurde er auch "der Schlächter" genannt. (apa)