Der Traum von Gold endet auf Platz Fünf: Kein Spitzenplatz für Soeder bei Rad-WM

Olympiasiegerin Armstrong gewinnt Einzelzeitfahren Im Straßenrennen hofft Soeder auf weitere Chance

Der Traum von Gold endet auf Platz Fünf: Kein Spitzenplatz für Soeder bei Rad-WM © Bild: APA/Schlager

Christiane Soeder ist bei ihren vielleicht letzten Rad-Weltmeisterschaften die Krönung der Karriere vorerst versagt geblieben. Der 34-jährigen gelang es bei den Titelkämpfen in Mendrisio im Schweizer Tessin im Einzelzeitfahren nicht, an den Gewinn von Bronze 2007 und Silber 2008 anzuknüpfen, sie musste sich nach 26,8 Kilometern mit dem fünften Rang begnügen. Die gebürtige Deutsche hatte 1:28,27 Minuten Rückstand auf die siegreiche Olympiasiegerin Kristin Armstrong (USA), die ihren zweiten WM-Titel nach Salzburg 2006 eroberte. Auf Bronze fehlten Soeder 30,02 Sekunden, am Samstag hat sie im Straßenrennen eine weitere Chance.

Soeder hat heuer mit einer Ausnahme alle von ihr bestrittenen Zeitfahren gewonnen und war zur Gold-Anwärterin avanciert. Doch die Medizinerin hatte im Vorfeld bereits vor der starken Konkurrenz gewarnt und einen Top-5-Platz als Ziel genannt. Das schaffte sie knapp, sie verwies Titelverteidigerin Amber Neben (USA) um 1,47 Sekunden auf Rang sechs. Doch der Abstand zu Edelmetall war zu groß. "Ich habe bis zum Schluss gefightet, aber es war nicht mein Tag", sagte die enttäuschte Soeder, der nach dem Rennen bei schwüler Witterung im Ziel schwarz vor den Augen wurde.

Die drei Medaillengewinnerinnen des Vorjahres, Neben, Soeder und die Deutsche Judith Arndt, hatten einander auch diesmal eine Jagd um Sekunden geliefert, doch diesmal ging es nur um die Plätze vier bis sechs. Die sechsfache ÖRV-Staatsmeisterin fand im jüngsten Rennen vor der WM eine mögliche Erklärung für die Enttäuschung. "Vielleicht hatte ich nach der letzten Rundfahrt, bei der ich mich ziemlich verausgabt habe, zu wenig Erholung", sagte Soeder. "Jetzt muss ich schauen, dass ich für das Straßenrennen wieder fit werde."

Armstrong, im Vorjahr im kaum zehn Kilometer entfernten Varese (Italien) als Triumphatorin von Peking nur Fünfte, war eine Klasse für sich. Die Kollegin von Soeder im Cervelo TestTeam feierte einen Start-Ziel-Sieg, sie lag 55,01 Sekunden vor der Italienerin Noemi Cantele und 58,25 vor der Dänin Linda Villumsen. "Im Vorjahr war ich nach Rang fünf enttäuscht, aber ich hatte ein Jahr, um mich vorzubereiten, es lief perfekt", erklärte die 36-jährige Kalifornierin, die nicht mit dem Tour-de-France-Rekordsieger Lance Armstrong verwandt ist.

(apa/red)