Der Tod schaute in der Formel 1 vorbei: Schwerer Unfall von Massa in Ungarn-Quali

Von Radfeder bei hohem Tempo am Kopf getroffen Brasilianer erlitt am 25. Juli Schädelbasisbruch<br>PLUS: Schumi-Comeback als Ersatzfahrer abgesagt

Der Tod schaute in der Formel 1 vorbei: Schwerer Unfall von Massa in Ungarn-Quali © Bild: APA/EPA/MTI

Der Brasilianer Felipe Massa verunglückt im Qualifying für den Formel-1-Grand-Prix von Ungarn schwer. Der Ferrari-Pilot wird bei Tempo 240 von einer 800 Gramm scheren Stahlfeder des Brawn-GP-Boliden seines Landsmannes Rubens Barrichello am Helm getroffen und kracht anschließend mit 190 km/h in die Reifenstapel. Massa erleidet dabei unter anderem einen Schädelbasisbruch, muss zwei Tage in ein künstliches Koma versetzt werden.

Das faustgroße Teil - eine Radfeder von der Hinterradaufhängung - hatte sich vom vor ihm fahrenden Brawn-GP-Boliden seines Landsmannes Rubens Barrichello gelöst. Nach dem Kopftreffer raste Massa schwer beeinträchtigt in Kurve 4 geradeaus und frontal in einen Reifenstapel.

Laut Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali war Massa beim Aufprall 190 km/h schnell. Offensichtlich stark benommen soll der Pilot sowohl das Brems- wie das Gaspedal gedrückt haben.

Massa wurde von den herangeeilten Helfern aus seinem Ferrari befreit und mit einem Rettungswagen ins medizinische Zentrum am Hungaroring in Mogoryod gebracht. Nach erfolgreicher Operation und gutem Heilungsverlauf musste Massa zwar den Rest der Saison pausieren, wird aber 2010 wieder Rennen für Ferrari in der Formel 1 bestreiten.

Schumi-Comeback geplatzt
Das angekündigte Comeback von Michael Schumacher in der Formel 1 platzt. Der Deutsche muss am 11. August wegen Nackenproblemen, die von einem Motorradsturz im Februar herrühren, seine angekündigte Rückkehr zu Ferrari absagen. Der Rekordweltmeister hätte Massa bis Saisonende ersetzen sollen.

(apa/red)