Der Supergau rückt immer näher: 2007 brachte Rekordzahl an Klima-Katastrophen!

Notfälle durch Überflutungen, Stürme & Trockenheiten UNO-Experte: "Das Problem ist da und es betrifft uns"

Der Supergau rückt immer näher: 2007 brachte Rekordzahl an Klima-Katastrophen!

Eine Rekordzahl an Überschwemmungen, Trockenheiten und Wirbelstürmen hat in diesem Jahr die Welt heimgesucht. Dies lasse einen "mega-desaströsen Klimawandel" vorhersehen, erklärte der UNO-Koordinator für Notfallsituationen, Sir John Colmes, nach Angaben der spanischen Zeitung "El Mundo".

Der britische Diplomat und UNO-Vize-Generalsekretär für Humanitäre Angelegenheiten meinte, die düsteren Vorhersagen über die Folgen der Erderwärmung würden sich nun bestätigen. "Wir sind Zeugen des Klimawandels", sagte Sir John. "Das Problem ist da und es betrifft uns."

Das UNO-Büro für die Koordiation Humanitärer Angelegenheiten (OCHA) hat heuer 13 "Dringlichkeits-Alarme" ausgegeben - dreimal so viele wie 2005, das bisher als das diesbezügliche Rekordjahr galt. Vor zwei Jahren waren nur die Hälfte der von OCHA behandelten Katastrophen klimatisch bedingt. In diesem Jahr sei von den 13 Alarmen nur einer nicht in Zusammenhang mit dem Klimawandel gestanden. "Und das Jahr 2007 ist noch nicht zu Ende", fügte Sir John hinzu.

Neue Alarme erwartet
In den kommenden Wochen würden aufgrund der Überschwemmungen in Westafrika neue Alarme erwartet. Der einzige nicht klimabedingte Notfalls-Alarm sei das Erdbeben in Peru im August gewesen. Alle anderen gingen auf eine Reihe von beispiellosen Überschwemmungen in großen Teilen Afrikas, Südasiens und Nordkoreas zurück, denen eine extremen Trockenheit in Südostafrika folgte. Zudem gab es einen Hurrican der Stärke 5 in Nicaragua und extreme Klimabedingungen in Bolivien, mit gleichzeitigen Trockenheiten und Überschwemmungen.

Die Alarme von OCHA sind aber nur die Spitze eines Eisbergs. Sie werden nur mit Zustimmung des betroffenen Landes ausgegeben. Auch Indien war von den schweren Überschwemmungen in Asien im Juli betroffen, im Gegensatz zu seinem Nachbarn Pakistan hat es aber das OCHA nicht um Hilfe. Das OCHA schätzte, dass 66 Millionen Menschen durch die Naturkatastrophen obdachlos geworden sind oder in anderer Form betroffen wurden.

Überschwemmungskatastrophe in Afrika
Die Überschwemmungen in Afrika seien die schlimmsten seit Menschengedenken, betonte Sir John, der zugleich die geringe Aufmerksamkeit westlicher Medien gegenüber diesen Katastrophen beklagte. Die Überschwemmungen würden im Zuge der Erderwärmung zu einer regelmäßigen Erscheinung. Der Klimawandel habe nämlich einen doppelten Effekt: Die Zahl der Unwetter nehme zu, gleichzeitig werde die Fähigkeit der Pflanzen verringert, Wasser aus dem Boden aufzunehmen. (apa/red)