"Der Standard" wird wieder österreichisch: Bronner kauf Süddeutsche-Anteile zurück

Gesellschafterwechsel ermöglicht Rückkauf von 49 % Tageszeitung wäre dann zu 100% in heimischer Hand

"Der Standard" wird wieder österreichisch: Bronner kauf Süddeutsche-Anteile zurück © Bild: APA/Schlager

Oscar Bronner kauft die Anteile des Süddeutschen Verlags an der Tageszeitung "Der Standard" zurück. Mit seiner Bronner Online AG will er die 49 Prozent an der Standard Verlagsgesellschaft m.b.H. übernehmen, ließ er nun verlautbaren. Bisher waren neben Bronner mit zehn und der Bronner Familien-Privatstiftung mit 41 Prozent auch die Süddeutsche Verlag GmbH mit 49 Prozent am Verlag beteiligt.

"Nach dem Gesellschafterwechsel beim Süddeutschen Verlag hat Bronner sein Optionsrecht auf Rückkauf des 49-Prozent-Anteils ausgeübt", hieß es. Die neuen Eigentümer der Tageszeitung werden die Bronner Online AG (49 Prozent), die Bronner Familien-Privatstiftung (41 Prozent) und Oscar Bronner (10 Prozent) sein. "Der Standard" werde damit zu 100 Prozent in österreichischer Hand sein. Der entsprechende Zusammenschluss wurde bei der Bundeswettbewerbsbehörde angemeldet.

Schweigen über Rückkaufpreis
Über den Rückkaufpreis der 49 Prozent-Anteile am "Standard" wollte sich Gründer und Herausgeber, Oscar Bronner, nicht äußern. Ebenso wenig verriet er über die Finanzierung des Deals: "Ich habe mir eine entsprechende Finanzierung besorgt", so Bronners Kommentar. Langfristig will er die Tageszeitung und das Onlineunternehmen in eine Holding einbringen, in der die beiden Unternehmen "gleichberechtigt angesiedelt sind". Redaktionell werde sich durch den Eigentümerwechsel nichts ändern.

(apa/red)