Der Millionencoup - Riesiger Kunstraub: Porträt-Serie von Andy Warhol gestohlen

Elf farbige Siebdrucke aus Privathaus entwendet Pop-Art-Bilder von Muhammad Ali und O.J. Simpson

Der Millionencoup - Riesiger Kunstraub: Porträt-Serie von Andy Warhol gestohlen © Bild: APA/EPA/Munoz

Eine große Porträt-Serie des Pop-Art-Meisters Andy Warhol (1928-87) im Wert von mehreren Millionen Dollar ist in Los Angeles gestohlen worden. Wie die "Los Angeles Times" unter Berufung auf die Polizei der kalifornischen Millionenmetropole berichtete, verschwanden die elf farbigen Siebdrucke bereits vor etwa zehn Tagen aus dem Haus eines bekannten Geschäftsmannes und Kunstsammlers im Westen der Stadt.

Die Warhol-Bilder, darunter zehn Porträts berühmter Sportler wie der Boxer Muhammad Ali, der Football-Star O.J. Simpson und die Fußball-Legende Pele, entstanden in den späten 1970er Jahren. Der genaue Wert dieser Athleten-Serie sei nicht zu beziffern, werde aber auf mehrere Millionen Dollar geschätzt, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Experten.

Ein langjährige Hausangestellter habe das Fehlen der etwa ein mal ein Meter großen Porträts an der Wand des Speisezimmers vor einer Woche bemerkt, teilte der Leiter der Kunstraubabteilung des Los Angeles Police Department, Donald Hrycyk, mit. Sie habe daraufhin die Polizei alarmiert. Der Sammler und Warhol-Freund Richard L. Weisman hatte sein Haus bereits einen Tag zuvor für eine Reise verlassen.

Wie die Täter in das Haus gelangt sind, ist laut den Ermittlungsbehörden noch nicht geklärt. Auch die genaue Tatzeit sei nicht bekannt. Ein Nachbar habe um die vermutete Tatzeit herum einen Lieferwagen in der Hauseinfahrt gesehen, sagte der Polizeibeamte Mark Sommer. Am Tatort seien keine Spuren eines gewaltsamen Eindringens gefunden worden, sagte Hrycyk. Das Haus wurde auch nicht durchwühlt.

Heiße Spur fehlt
Weitere Warhol-Werke und andere wertvolle Kunstwerke hatten die Täter an den Wänden des Hauses hängen lassen. Derzeit fehlt der Polizei nach eigenen Angaben eine heiße Spur. Für Hinweise, die zu einer Wiederbeschaffung der Bilder führen, wurde von unbekannter Seite eine Belohnung von einer Million Dollar (690.000 Euro) ausgesetzt.

Weisman hatte 2002 versucht, die Sammlung für drei Millionen Dollar zu verkaufen. Laut einem Katalog über Warhols Kunstwerke hat der Geschäftsmann die Sportlerporträts 1977 bei dem Künstler in Auftrag gegeben. Weisman ließ auch ein Porträt von sich selbst anfertigen, das ebenfalls gestohlen wurde.

(apa/red)

Kommentare

Kunst? Siebdrucke sind Kunst?
(Dann habe\' ich eine Menge Kunst zu Hause hängen.)
Da weigern sich ja sogar, die Hühner zu lachen.
Wenn Warhol ein Künstler war, dann war Jesse James ein Trompeter bei der Heilsarmee, das gehört doch einmal gesagt.
Speziell die Campbell-Suppendose ist ja mit jedem Klassiker gleich zu setzen.
Auch wenn \'Kenner\' Millionen für so etwas bezahlen WIRD ES NICHT ZUR KUNST.
\'Kunst\' kommt immer noch vom \'Können\'.
Altmodische Ansicht?
Vielleicht.
Aber WAHR!

Seite 1 von 1