Der Kampf der Väter um das Besuchsrecht:
"Gemeinsame Obsorge ist keine Lösung"

Anwältin Zimmert: "Besuchsrecht immer zu regeln" "Einer muss immer die Hauptverantwortung tragen"

Der Kampf der Väter um das Besuchsrecht:
"Gemeinsame Obsorge ist keine Lösung" © Bild: APA/DPA/Pleul

Nach der Scheidung beginnt für viele Elternteile in Österreich der Kampf um das Sorgerrecht für ihre Kinder. Vor allem Väter fühlen sich häufig benachteiligt und fordern mehr Rechte. Für Justizministerin Claudia Bandion-Ortner heißt die Lösung gemeinsamen Obsorge. Sie will eine gesetzlich geregelte Obsorgepflicht durchsetzen. Doch sind damit wirklich alle Probleme beseitigt? NEWS.at hat mit Elisabeth Zimmert, Anwältin für Ehe- und Familienrecht, gesprochen und nachgefragt wie sinnvoll ein solches Modell wirklich ist.

NEWS.at: Justizministerin Bandion-Ortner fordert einen gesetzlichen Rahmen für die gemeinsame Obsorge. Was bedeutet eine gemeinsame Obsorge für die Elternteile und wie sinnvoll ist diese?
Elisabeth Zimmert: "Man kann Kinder nicht aufteilen. Es wird immer einer die Hauptverantwortung tragen müssen. Daher ist immer die Frage, wie sinnvoll die gemeinsame Obsorge ist. Was sicherlich notwendig ist und man immer machen sollte, auch wenn nur einer die Obsorge hat, ist, dass der andere Elternteil eine Vollmacht bekommt für alle schulischen und medizinischen Belange."

NEWS.at: Gibt es auch Nachteile bei der gemeinsamen Obsorge?
Zimmert: "Das Problem bei der gemeinsamen Obsorge besteht darin, dass ein Elternteil eben nicht vor Ort ist. Für wesentliche Dinge sieht auch bei der alleinigen Obsorge das Gesetz vor, dass der andere Elternteil gehört werden muss beziehungsweise bei Gericht einen Antrag stellen kann, dass das Gericht überprüft, ob Entscheidungen des obsorgeberechtigten Elternteils in Ordnung sind oder nicht."

NEWS.at: Wirkt sich die gemeinsame Obsorge auf das Besuchsrecht aus?
Zimmert: "Das Besuchsrecht hat mit der gemeinsamen Obsorge überhaupt nichts zu tun. Es kann immer nur derjenige für die Kinder direkt sorgen, bei dem sich die Kinder gerade aufhalten. Das Besuchs- und Umgangsrecht ist immer zu regeln, egal wer die Obsorge hat, auch bei der gemeinsamen Obsorge. Entweder es sind Eltern so vernünftig oder sie wohnen so nahe beieinander, dass man sagt, die Kinder können nach der Schule jedes Mal dorthin oder dahin gehen. Das ist aber in den wenigsten Fällen so."

NEWS.at: Was bedeutet alleinige Obsorge im Unterschied zur gemeinsamen Obsorge?
Zimmert: "Sämtliche Vertretungsbefugnisse, Vermögensverwaltungen und alles andere können nur vom Obsorgeberechtigten durchgeführt werden. Bei wichtigen Fragen, wie bei medizinischen oder schulischen Fragen, kann der andere Elternteil eine Vollmacht beantragen. Ich habe immer die Ansicht vertreten, auch ein Partner muss in der Schule oder im Spital Auskünfte erhalten. Das kann nicht an der alleinigen Obsorge scheitern."

NEWS.at: Viele Väter sind mit der jetzigen rechtlichen Situation unzufrieden. Ist die gemeinsame Obsorge in diesem Fall ein guter Lösungsansatz?
Zimmert: "Das Problem des Besuchsrechtes wird man nicht mit der gemeinsamen Obsorge lösen. Das ist eine vollkommen falsche Zugangsweise zum Problem. Es fällt vielleicht ein Konfliktpotential weg bei der Scheidung, wenn das Gericht sagt die gemeinsame Obsorge bleibt bestehen. Aber die tatsächlichen Problempunkte, die bleiben genauso bestehen. Daher ist die gemeinsame Obsorge dafür überhaupt kein Heilmittel. Ein gesetzliche Verankerung würde daran nichts ändern."

NEWS.at: Welche Lösung kann es für das Problem Besuchsrecht geben?
Zimmert: "Wenn ein Richter sieht, dass Eltern miteinander nicht richtig umgehen können und keine Gesprächsbasis haben und es deshalb zu Problemen beim Besuchsrecht kommt, müssten die Eltern zuerst in eine Gesprächs- und Erziehungstherapie, wo ihnen eine Drittperson nahe bringt, wie man mit dem Konfliktpotential umgeht."

NEWS.at: Können auch unverheiratete Elternteile die gemeinsame Obsorge beantragen?
Zimmert: "Ja, die gemeinsame Obsorge kann man bei Gericht jederzeit beantragen, auch wenn man in einer Lebensgemeinschaft lebt. Wenn die Lebensgemeinschaft auseinander geht, wird entweder wieder um die Obsorge gestritten oder man belässt es bei der gemeinsamen Obsorge."

(pc)

Mehr zum "Aufstand der Väter" lesen Sie im NEWS 21/10!

Kommentare

Johannes_ST Sie sind anscheinend nicht nur Provocateur, sondern auch Primitivo, zumindest Ihre desavouierenden Antworten zeigen Ihr gehöriges Profilierungs- und Psychodrama. Augenscheinlich sind Sie auch nicht männlich, denn solches Gefledder ist typisch feminin - viel Sprechblasen aber nichts drinnen als heiße Luft.
Sollten Sie wirklich auch einmal sachliche Beiträge verfassen wollen, empfehle ich Ihnen vorher in der Fachschrift "Gehirn und Geist" nachzulesen und dort ein wenig nachzutanken.
In Erwartung weiterer unflätiger Antworten, höflichst ...

melden

Johannes_ST der Agent Provocateur einer Organisation, die aus der Disharmonie Vorteile bezieht - Kümmerer für Kümmerlinge - aber die bestimmen ja die Richtung bei der Verleugnung der Nicht-Normalität (siehe R. Dawkins) dieser Gesellschaft.
Einvernehmliche Scheidungen sind Außerstreitverfahren, die nicht öffentlich verhandelt werden, daher werden keine Scheidungsgründe angeführt. Erst ein OGH-Beschluß gegen das Erstgericht wird veröffentlicht.
Lernens ein wenig Rechtskunde, Herr Johannes_ST (im Sinne des GröBaZ). Sie tragen zwar den Jochanan als "Gnade der Geburt", aber da dürfte sich Jahwe geirrt haben.

melden

Re: Johannes_ST Sie sind anscheinend nicht nur pensionär, sondern auch senil

die Führer der Väterszene lügen bewusst herum. Das mögen manche Meinungsfreiheit nennen. Ich habe andere Worte für solche Münchhausentypen

melden

Problem liegt tiefer Der Rechtsstaat nimmt dem Kind das Recht auf beide Eltern!
Was aber viel wesentlicher ist:
Die Grundlage beruhen auf der vollständigen Mudtotmachung der Männer - es ist nicht zulässig Nachzuweisen:
1.) dass Frau in aufrechter Ehe einen Liebhaber hat
2.) die Kinder nicht versorgt werden
3.) der Sozialstaat betrogen wird
4.) der gmeinsame Haushalt ausgeräumt wird
5.) die Aussagen über den Tagesablauf nicht zum Verhalten passen.
Das ist so strafbar, dass Mann SEIN Haus 1 Jahr nicht betreten darf - ganz ohne Gewalt.
Wobei - Männer sind immer gewalttätig und wollen sich nicht um die Kinder kümmern gilt bei allen Organisationen als Grundsätzlicher Ausgangspunkt. Solange die Gleichbehandlung nicht gelebt wird werden Entscheidungen nie auf objektiven Grundlagen beruhen

melden

Re: Problem liegt tiefer aber dass Väter zu einer Demo, wo sie dagegen demonstrieren, weil sie ANGEBLICH ihre Kinder nicht sehen dürfen, MIT ihren Kindern auftauchen ist normal?

http://www.wien-konkret.at/soziales/vaeterrechte/vaeterrechtsdemo2010/

melden

Re: Problem liegt tiefer @Johannes_ST, 17. 06. \'10 22:09
Der Fall hat wohl nichts mit meinem Text zu tun, aber:
Der normale Staatsbürger darf seine Meinung kundtun und damit auch in Form einer Demo zur Meinungsbildung beitragen. Es ist dazu nicht zwingend erforderlich direkt Betroffener zu sein.

Anders die Justitz - diese hat unabhängig und fair zu aggieren und sich der MeinungsBILDUNG fern zu halten.

melden

Warum denkt NEWS nicht einmal kritisch über den Wahrheitsgehalt der Seite von IMNAMENDESVATERS und anderer VäterUNrechtsorganisationen nach und zerlegt diese Offensichtlichen Lügen und Polemiken?

Und warum wird nirgends der Scheidungsgrund bei den tollen Beispielen angeführt?
In vielen Fällen (ich betonen hier ausdrücklich, dass es NICHT alle Fälle sind!!) war Gewalt gegen die Familie im Spiel. Einige "Väter" sind nachweislich rechtskräftig deswegen verurteilt worden.
Vielen anderen Vätern, die die Szene anführen - so wie Hr. Steiner - wird überhaupt nicht ihr Besuchsrecht vorenthalten und man muss sich über die Motive für deren Engagement fragen!!!!!!!!!!!!!
SIND SIE EINFACH NUR PROFITEURE DER SCHEIDUNGSINDUSTRIE, ODER VERSUCHEN SIE VON DEM KUCHEN MITZUNASCHEN?
andere schreiben Bücher darüber
andere heben einen Vereinsbeitrag ein - Gegenleistung: KEINE

melden

Re: Warum denkt NEWS nicht einmal kritisch über den Wahrheitsgehalt ... Sehr viel Ahnung haben Sie von der Realität allerdings nicht, aber die muß ja ein Provokateur auch nicht haben. Ihre Auffassung in Rechtsfragen ist auch typisch für Ihre Uninformiertheit. Aber Sie fühlen sich augenscheinlich getroffen, dass Sie Wahrheiten als Polemik bezeichnen.
Die "Gewalt-Väter" scheren sich nicht um das Informationsrecht, weil sie es auch gar nicht beanspruchen. Sie sind auch selten geschieden. In vielen Fällen werden Männer durch Tricks zu Unrecht der Gewalt bezichtigt. Kennen Sie nicht? Sie naives Blauäuglein!
Das Ergebnis der Müttererziehung zeigt sich meistens an den negativen Schul- und Ausbildungsleistungen, denn die Kinder rächen sich bewußt oder unbewußt am Verlust eines Vorbilds. "Gehirn und Geist" lesen - dann Psychologie verstehen.

melden

@pensionär vom 17.6. ich weiß leider nur zu gut was das abläuft

und SIE provozieren mit Polemik

komisch, dass in dem Fall, den ich im Auge habe die Kinder, die bei der Mutter leben lauter Einser haben. Während die Stiefkinder des Gewaltvaters schon in der Volksschule etliche Vierer aufweisen.
in einer harmonsichen Beziehung sprießen auch die Noten. in Gewaltfamilien vertrocknen sie...

melden

Informationspflicht Wie einfach ein Recht umgangen werden kann zeigt die sogenannte Informationspflicht des Obsorgeberechtigten gegenüber dem Zahlungsverpflichteten.
Man erfindet eine Verordnung im Unterrichtsministerium, das der/m Schulleitung/Lehrer untersagt, Auskünfte zu geben, wenn die Obsorgeberechtigte dies ausdrücklich untersagt. Die zuständige MA 14 gibt die Auskunft "nach Aussage der Mutter ist alles in Ordnung" aber z. B. Zeugnisse kann man nur über das Gericht einfordern.
Verursacher sind die "Weiberverbände" und ihre "Linksanwälte", die das widerrechtliche Abzocken ohne Gegenleistung unterstützen und die Gerichte sofort behindern. Die Namen der Anwaltskanzleien sind bekannt, wenn ein Kollege dagegen arbeitet, kann man ihn/sie über die Kammer diskriminieren usw.

melden

Re: Informationspflicht dass ein NICHT Obsorgeberechtigter keine Auskunftsrechte bei der Schule (oder beim Hausarzt, Spital u.ä.) hat ist keine Erfindung des Unterrichtsministeriums, sondern bestenfalls eine Hilfestellung, falls die Gewaltväter die Schulleitung unter Druck setzen (und viele wahrscheinlich gemacht haben), damit sie zu Informationen kommen, die Ihnen rechtlich nicht zustehen.

Wenn der Obsorgeberechtigte die Zeugnisse (und das ist das Informationsrecht dass der andere Elternteil hat) nicht auf Aufforderung übermittelt, dann kann man das gerichtlich durchsetzen. Und das Gericht zeigen Sie mir, das diesen Antrag ablehnen würde.
Hören Sie auf mit Polemik und Desinformation!
Die Lügen der VäterUNrechtler sind doch für jeden normal denkenden Menschen offensichtlich!

melden

genau darum geht es: gemeinsame Obsorge nur sinnvoll bei einer Gesprächsbasis wenn man sich schon nicht mehr riechen kann und vielleicht sogar Gewalt während der Ehe im Spiel war, dann kann das gar nicht klappen und die gemeinsame Obsorge ist nur ein verpflichtender Akt sich immer wieder zu streiten.

Abgesehen davon ist der Ausdruck "gemeinsame Obsorge" eigentlich vollkommen falsch. Richtig ist nämlich, dass jeder der beiden Elternteile berechtigt ist ALLE Entscheidungen rechtswirksam zu treffen ohne dass die Verpflichtung bestehen würde, dass man sich vorher gemeinsam besprochen hätte. Also die perfekte Möglichkeit dem anderen eins auszuwischen.

Warum ist dieses Interview nicht in der NEWS-Ausgabe beim Artikel Aufstand der Väter beigefügt?

Dieser Artikel (Aufstand der Väter) strotzt nur so von Unwahrheiten und Lügen.

melden

Re: genau darum geht es: gemeinsame Obsorge nur sinnvoll... dass ein Vater jede zweite Woche 300 km pro Richtung zurücklegt um seinen Sohn zu sehen wäre ja noch plausibel. Dass aber dieser liebende Vater zuerst 3h zum Sohn fährt, dann ohne nennenswerte Pause und damit übermüdet die 300 km wieder gemeinsam mit seinem 4jährigen Sohn zurück legt und damit den Großteil des Tages verbringt. Dann nur wenige Stunden für den Sohn übrig bleibt, die Nacht in der eigenen Wohnung verbringt und dann am Sonntag dem armen Buben die gleiche Monsterreise antut zeigt von beispielsloser Verantwortungslosigkeit. Ein 4jähriger motzt normalerweise schon nach 10min "wann sind wir da" und will ganz sicher nicht eine Reise Zitat "bis ans Ende der Welt" zurück legen

melden

Re: genau darum geht es: gemeinsame Obsorge nur sinnvoll ... Teil II abgesehen davon verursachen 600 km sinnlos zurück gelegte Kilometer Vollkosten von ca. 250 €. Um dieses Geld könnte man sicher ein kleines Appartement mieten und dem Buben die 2wöchentliche Monsterfahrt ersparen

melden

Re: genau darum geht es: gemeinsame Obsorge nur sinnvoll ... Selbst wenn Sie hundert mal einen Blödsinn schreiben, bleibt es immer noch ein Blödsinn.

Scheidungsindustrie www.scheidungsindustrie.at Kinder sind die Zukunft unserer Gesellschaft - und damit sie sich gut entwickeln können brauchen sie Vater und Mutter!
Die Scheidungsindustrie in Österreich braucht aber Opfer, um diese scheinheilig zu betreuen: Kinder kommen in Horte oder sogar ins Krisenzentrum, die Mütter kommen in die Fabrik - wie im tiefsten Kommunismus, aber Frau Heinisch will das so. Die Väter kommen zuerst zum Mediator, dann zum Anwalt und dann in Zwangsarbeit (Anspannung) für den Unterhalt ... und die Frauen landen beim Psychiater.
... wer wird da nicht zum Komasäufer?!

blixen melden

Eltern Ich bin seit Jahren von meinem Lebenspartner getrennt, obwohl er mich verlassen hat, haben wir es immer geschafft zum Wohle der Kinder zu handeln. Leider vergessen die meisten das man auch wenn man kein Paar mehr ist, Eltern bleibt. Wenn man daran denkt, gehen die Kinder wohlbehalten durch eine Trennung.

Wien_1190 melden

Re: Eltern Ja aber ich glaube für diese Entschluss - müssen beide Elternteile - der selben Auffassung sein - und nicht "Kindisch" handeln und einen "Krieg" anzetteln!

blixen melden

Re: Re: Eltern @Wien_1190
ja, das war auch nicht leicht - aber es sollte sich nur um das Wohl der Kinder handeln. Ich bin sehr froh, das wir das geschafft haben ..

Wien_1190 melden

Re: Eltern Ihre Kinder werden Ihnen einmal sehr dankbar dafür sein - wenn Sie ihnen die Situation später erleutern :)

DerLeutnant melden

Ich habe sehr wohl \"eine Ahnung\"! So lange sich Frau darauf verlassen kann das egal was sie angestelt hat (oder anstellt) in der Ehe und dann bei einer Scheidung Kinder, Haus und alle Privilegien vom Gesetz und Gericht aus einkassieren darf so lange wird es diese leidige Diskussion von Seiten der Männer bzw. Väter geben. Ich habe das am eigenen Leib erfahren müssen. Sei es mit immer höheren Forderungen an Alimenten oder Sonderausgaben oder mit kompletten Entzug meiner Kinder (aus den dümmlichsten Gründen). Meine Tochter hat den anschließenden Krieg den meine Ex aus Zorn über mein (trotz aller Gemeinheiten ihrerseits) gemeistertes Leben noch immer nicht verarbeiten können. Weder die ach so hoch gelobten Rechtspflegerinnen noch die Anwälte haben mir da helfen können/wollen! So sieht es wirklich aus!

whity266
whity266 melden

Re: Ich habe sehr wohl \\ @DerLeutnant

wir sind mehr Männer denen es so geht und man sollte endlich mal dagegen ankämpfen!

@NEWSREDAKTION . macht mal einen Beitrag über Männer und deren Scheidungsgeschichte! Im WOMAN wirds für die Frauen ja auch gemacht!!!!!!!!!!!!

melden

Re: Ich habe sehr wohl \\ Sie haben wirklich eine Ahnung, genau so läuft es ab! Die Jugenwohlfahrt bringt überhaupt nichts. Da sitzen welche, die sich "psychiologisch ausgebildet" anheften, aber wenn man dann dort ist nur immer "aha, achso, naja, schauen wir, usw." sagen. Die Richter? Den den ich hatte, der war von Anfang an auf der Seite meiner Ex. Beweise (schriftliche) ignorierte er einfach. Wer soll hier noch Glauben in die Justiz haben wenn sich sogar Richter manipulieren lassen?

Wien_1190 melden

Re: Ich habe sehr wohl \\ Die meisten Richter lassen sich nicht "bewusst manipulieren" - sie denken einfach "die arme Frau" und das ist in manchen Situationen einfach falsch! Aber leider!! für "euch" ist es so - das im Großteil solcher Fälle - der Mann der Schuldige ist!!

Das kriegen die Richter natürlich auch mit - trotzdem sollte es nicht so sein!

Wien_1190 melden

Die Leute haben ja keine Ahnung - was sie mit solchen Sanktionen den Kindern antun!

Ich selber bin Vater - aber auch ich weiß, dass JEDES Kind die Mutter als "Hauptbezugsperson" hat! - Natürlich bei Burschen trägt der Vater "beim erwachsen werden" eine große Rolle - aber wenn sich Eltern trennen - sollte man dem "Partner" die Kinder "überlassen" der "unschuldig geschieden" wurde! Denn - wenn ein Mann seine Frau betrügt - welche seine Kinder aufzieht - hat er in meinen Augen (auch wenn es die Augen eines Mannes sind) keinerlei Recht seine Kinder zu "bekommen"/"sehen"! erst wenn diese es wollen - Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen, nur eine Frau hat in der Erziehungsarbeit einfach viel mehr zu leisten, ist leider so!

Ich bin mit meiner Frau glücklich verheiratet und habe demnach das gemeinsame Sorgerecht!

mfg

Wien_1190 melden

Re: Die Leute haben ja keine Ahnung - Natürlich geht das ganze andersrum auch - wenn eine Frau ihren Mann betrügt - und schuldig geschieden wird - sollte der Mann natürlich das Sorgerecht bekommen - denn es ist unverantwortlich einem Menschen der nichteinmal sein eigenes Leben unter Kontrolle behält - auch noch Schutzbefohlene zu unterstellen!

Meine Meinung!

melden

Re: Die Leute haben ja keine Ahnung - Also vorweg, die Aussagen von Frau Zimmert sind für mich nicht nachvollziehbar! Erstens entscheidet kein Gericht von alleine bei einer Scheidung auf eine gemeinsame Obsorge (so zumindest im Jahr 2000) zweitens ist es so, dass wenn bei einer vorhandenen Obsorge ein Elternteil den Antrag auf ein alleiniges Sorgerecht macht, es KEIN gemeinsames mehr gibt! Abgesehen davon ist das Gemeinsame genausoviel wert, wie Keines (eigene Erfahrung nachweisbar)!!!!

...und wenn man das Alleinige als Vater hatte und aus beruflichen Gründen sich auf ein Gemeinsames einigte, hat man in ca. einem halben Jahr keines mehr! Auch nicht wenn nachweislich die Kindesmutter von Ihrem Lebensgefährten krankhausreif geprügelt wurde und so. Der Richter schenkt der Kindesmutter glauben, auch wenn es nachweisbar ist!!!

Wien_1190 melden

Re: Die Leute haben ja keine Ahnung - Es geht immer um die Kinder - nur man sollte überlegen was gesünder für die Psyche der Kleinen ist!

Denken Sie wirklich - das eine Gerichtsverhandlung mit Gutachten etc. - Kinder nicht langzeitig schädigt?


Ich kann es zwar nicht nachvollziehen, weil ich glücklich verheiratet bin, aber ich denke (habe dies schon oft genug bei befreundeten Paaren mitbekommen) - das Kinder - je öfter die Eltern um sie streiten - immer mehr in Psychische Störungen hineinrutschen - und dies wird von den Eltern - die auf den "Krieg zwischen einander" konzentriert sind - meistens garnicht wahr genommen! LEIDER

whity266
whity266 melden

Re: Die Leute haben ja keine Ahnung - Liebe Leser!
Es geht ja nicht nur um die gemeinsame Obsorge!
Ich werde gerade geschieden - einvernehmlich aber von meiner Ex-Frau ausgehend! Sie wollte das ich auf die gemeinsame Obsorge verzichte - wenn nicht, dann ist die Konsequenz das ich die Kinder weniger sehen kann!
Ich musste im August 2009 aus dem gemeinsamen Haus ausziehen! Ohne meinem Elternhaus würde ich unter der Brücke schlafen - da es ohne Scheidungsurteil NICHT möglich ist mir eine Wohnung zu zu weisen! Eine Frau mit Kind, kriegt binnen einigen Tagen eine Whg. und ich als Mann nicht mal mit Kinderzimmer!?
Fakt ist, das ich bis dato auf 20m² wohne im Elternhaus und das jedes 2 WE mit den Kids!
Sowas nennt man meiner Meinung nach unzumutbar - und wer hat schon 3x800 € für einen Makler, bei 800 mtl. Alimente??

whity266
whity266 melden

Re: Die Leute haben ja keine Ahnung - ich kann mir keinen Makler leisten, bei den montalichen Zahlungen! Das obwohl ich an der Trennung nicht einmal schuld bin!?!?

Ich als Mann fühle mich diskreminiert - es wird immer von Gleichberechtigung gesprochen - nur in gewissen Fällen gehört man auch als Mann gleichberechtigt.
Ich bin ein Vater der alles für seine Kinder tut und Ihnen ein schönes sorgenfreies Leben bieten will - nur wird Mann ständig unter Druck gesetzt und von der EX ausgenutzt!

melden

Re: Die Leute haben ja keine Ahnung - Kinder sind niemals jemanden Eigentum - weder das der Mutter, noch das des Vaters. Ob schuldig geschieden oder nicht! Ich stimme aber zu, dass es immer einen Hauptverantwortlichen geben muss. Es ist aber unbedingt darauf zu achten, dass alles wirklich zum Wohle der Kinder geschieht. Leider habe ich aber den Eindruck, dass so mancher Gerichtsbeschluss nicht in diesem Sinne getroffen wird. Ich finde es aber gut, dass ein Elternteil, welcher nicht die Obsorge hat, eine Vollmacht bei wichtigen Fragen, wie medizinische oder schulische, beantragen kann. Aber leider zeigt auch hier die Praxis, dass es sich hier oft um Machtspiele der Erwachsenen handelt- hat man die Vollmacht - interessiert es oftmals den Elternteil nicht mehr in Erziehungsbelangen mitzuwirken. Leider immer zu Lasten der Kinder!!

Wien_1190 melden

Re: Die Leute haben ja keine Ahnung - @whity266

Sie tun mir immens leid - Leider! - ist es nunmal so, dass die Schuldigen an einer Trennung zu 75-85% die Männer der Schöpfung sind! Demnach ist die Voreingenommenheit der Richter/innen in gewisser Maßen nachzuvollziehen! Aber dies gilt eigentlich nur für Väter die - unschön als Rabenväter zu deklarieren sind! - und nicht für solche, wie Sie es hier schildern!

Haben Sie schon versucht - mittels - eines Gutachters - die Sachlage diesbezüglich klären zu lassen?

mfg

whity266
whity266 melden

Re: Die Leute haben ja keine Ahnung - bitte kein Mitleid.....ich werde dafür kämpfen, das es eine gerechte Einigung gibt!
Bis dato hab ich auf Anwälte und Gutachter verzichtet, ich sehe immer noch das Gute im Menschen!

Wien_1190 melden

Re: Die Leute haben ja keine Ahnung - Es ist beneidenswert das sie trotz Ihrer Situation noch immer an das Gute in den Menschen bzw Ihrer Ex-Frau denken - diese Einstellung wird "belohnt" werden - NUR - warum sollte Ihnen "das Recht" auf Gerechtigkeit verwehrt bleiben, weil sie auf Anwälte und Gutachten verzichten - Sie sind einfach ein Guter Vater (was ich so rauslese) und wollen Ihre Kinder nicht als "Keil" benutzen! Respektabel!

Nichtdestotrotz würde ich das Recht - früher oder später - in Anspruch nehmen!

mfg

melden

Re: Die Leute haben ja keine Ahnung - Es ist allerdings bekannt, dass die meisten Frauen nicht aus Liebe heiraten, sondern vornehmlich, um versorgt zu sein. Dafür gibt es genügend Studien (lies nach bei "Gehirn und Geist"). Ein Mann gibt sich in die Abhängigkeit (lies in der Bibel AT). Das ist alles nicht unlogisch und sicher von der Natur her eingerichtet und von der Gesellschaft in Europa oder USA so gewollt. Wären die Männer nicht "sexuell abhängig", dann wäre die Menschheit schon lang ausgestorben.
Merke: Die Frau liebt?? die Kinder, die sie geboren hat (wie ihr Eigentum), der Mann liebt die Kinder der Frau, die er liebt (auch wenn diese nicht die eigenen sind).
Welche Form der Liebe ist also "höherwertig"?! Erich FROMM hat die Abhängigkeit gut erklärt (Die Kunst des Liebens).

melden

Re: Die Leute haben ja keine Ahnung - @ pensionär Der Hr. Pensionär ist anscheinend ein verwirrter Geist.
natürlich wird es für jedes angeführte Beispiel genügend tatsächlich so agierende Personen geben.
Aber so wie Sie schreiben, das ist genau der Stil der LÜGEN verbreiternden VäterUNrechtsszene:
Nur Polemik
Nur Unwahrheiten - bestenfalls noch Hunderstelwahrheiten (weil Halbwahrheiten verdient deren Argumentation beim besten Willen nicht)
Jeder kritisch denkende Mensch entlarvt diese Aussagen als Lügen.
bestes Bsp.: "Pfändung auf weniger als das Exitenzminimum": das GIBT ES NICHT - deswegen heißt es Unterhalts-Existenzminimum, das ist zwar niedriger als das normale EM, welches eben die Lebenshaltungskosten der Kinder berücksichtigt.
Alle anderen Argumente sind vom gleichen Müllgehalt!!

Seite 1 von 1